Prognosen und Trends für den Speichermarkt 2009

Trends

John Tu, Präsident und Mitbegründer von Kingston Technology, des nach eigenen Worten weltgrößten unabhängigen Speicherherstellers, erläutert die Prognosen des Unternehmens im Hinblick auf die Entwicklungen im globalen Speichermarkt 2009 sowie die voraussichtlich aufkommenden Trends.

Konsolidierung und ein einfacherer Markt

Da die Auswirkungen der Wirtschaftskrise vor so gut wie niemandem halt machen, ist es sehr wahrscheinlich, dass einige der kleineren Mitspieler in erhebliche Schwierigkeiten geraten und sich zukünftig nicht behaupten können. Zu viele Unternehmen ringen um das Geschäft mit Speicherchips, was dazu führte, dass die Preise in den letzten Monaten immer weiter in den Keller gesunken sind. Eine Konsolidierung könnte eine Bereinigung des Speichermarkts positiv unterstützen. Kingston ist aufgrund hoher Umsätze und solider Geldreserven bestens gerüstet, um die globale Finanzkrise zu überstehen.

Der Aufschwung von DRAM

DDR3-Speicher wird im Jahr 2009 mehr Boden gewinnen – vorangetrieben durch die Einführung von Triple-Channel- und womöglich auch Quad-Channel-Technologien. Ebenso wird der Absatz von VLP (Very Low Profile) Speicher-Modulen steigen, da weniger Rohmaterialen für die Herstellung verbraucht werden. Desweiteren wird für 2009 die Nachfrage nach Speicherprodukten mit höheren Geschwindigkeiten von Prosumern steigen, um somit die Geschwindigkeiten von Anwendungen wie Video/Audio Content Creation zu verbessern.

Hohe Nachfrage nach Flash

Durch die stetige Zunahme von High-Definition-basierten Video- und Foto-Geräten wird auch die Nachfrage nach hochperformanten SD-Karten (SDHC) weiterhin ansteigen. Aktuell ist mit 32 GB die maximale Speicherkapazität bei einer SDHC-Karte erreicht. Es ist sehr wahrscheinlich, dass sich das Format im nächsten Jahr ändern wird, um Karten mit höherer Speicherkapazität herzustellen.

Sichere Daten im Jahr 2009

Zahlreiche Beispiele im Jahr 2008 belegen die Wichtigkeit sicherer Daten sowohl im öffentlichen als auch im privaten Bereich. Der Anstieg der Skandale im Bereich hocharätiger Datenverluste hat gezeigt, dass Daten ein hohes Risiko sind, wenn es keine oder nicht ausreichende Sicherheitsvorschriften gibt oder die falsche Technologie eingesetzt wird. Die Nachfrage nach Hardware-verschlüsselten USB-Drives als auch nach höheren Speicherkapazitäten werden im nächsten Jahr steigen.

Virtualisierung auch nach dem Hype Cycle

Virtualisierung wird auch im nächsten Jahr zu den Top-Themen zählen und auf der Agenda vieler IT-Manager zu finden sein. Gemäß Gartner ist der »Hype Cycle« überwunden und vermutlich werden viele Unternehmen die Vorteile der Virtualisierung als Teil der IT-Infrastruktur erst jetzt richtig realisieren. IT-Manager werden nach Wegen suchen, um mit ihren Virtualisierungs-Projekten den ROI zu erhöhen und eine niedrigere TCO zu erzielen. Beides kann durch eine Erhöhung der Speicherkapazitäten auf den virtuellen Servern erreicht werden. Ebenfalls sorgt eine höhere Speicherkapazität für eine bessere Performance und Skalierbarkeit der virtuellen Maschinen.

SDD immer noch ein heißes Thema aber keine Mainstream-Technologie

Solid State Drives (SSDs) werden definitiv auch im Jahr 2009 in aller Munde sein und Hersteller investieren in R&D. Vermutlich werden SSDs aber auch 2009 noch keinen Platz im Mainstream-Bereich für sich beanspruchen können. Der Preis flashbasierter SSDs im Vergleich zu HDDs (typischerweise wird der Preis pro GB als Grundlage genommen) wird nach wie vor zu hoch sein. Jedoch könnte ein Überangebot von NAND-Speicher im nächsten Jahr zu einem schnelleren Preisverfall führen und somit SSD-Produkte attraktiver machen.

Neuer Industrie-Standard für SSD

Dieses Jahr wurde über einige Probleme beim Gebrauch von SSDs berichtet, die hauptsächlich auf gewöhnliche Kinderkrankheiten in einem frühen Entwicklungsstadium zurückzuführen sind. Durch Verfeinerungen haben SSDs mittlerweile vollständige Marktreife erhalten. Da SSDs immer mehr im Markt Fuß fassen, ist es sehr wahrscheinlich, dass einige neue Industrie-Standards eingeführt werden, um hohe Performance und Qualität der Technologie zu gewährleisten.

Green IT – wen kümmerts noch?

Sicherlich wird Green-IT auch im Jahr 2009 ein heißes Thema bleiben – nicht aber zwingend aus dem grünen Gedanken heraus, sondern vielmehr aufgrund von Kosten-Einsparungen, die mit Green-IT assoziiert werden. Da die in die Höhe schießenden Energiekosten so gut wie jeden betreffen, werden Unternehmen mit energiesparenden Produkten nicht nur aus ökologischen, sondern auch aus ökonomischen Gesichtspunkten heraus ein gutes Bild abgeben.

Lesen Sie auch :