iPhone-Vertrieb: bekommen Apple-Händler das Gerät rechtzeitig?

Strategie

Die Ängste, dass Apple-Händler das neue iPhone 3G trotz Verträgen mit T-Mobile nicht rechtzeitig zum Markstart am 11. Juli erhalten, häufen sich.

Das neue iPhone 3G von Apple kommt zuerst bei T-Mobile, online und in Telekom-Läden. Welche Händler, mit denen die Telekom-Tochter ein Vertriebsgeschäft vereinbarte, danach zuerst beliefert werden, ist noch nicht ganz klar. Zwar bestehen Vertriebs-Verträge mit Gravis, mit der Saturn/Mediamarkt-Gruppe und neuerdings mit wichtigen Apple-Händlern, doch wer die neuen iPhones wann bekommt, ist offenbar noch unklar.

Die Apple-Premium-Reseller haben großteils bei T-Mobile unterzeichnet, zahlreiche Apple-Händler haben jedoch Angst, das Gerät nicht rechtzeitig zur Markteinführung am 11. Juli zu erhalten – aus T-Mobile-Kreisen werden offenbar Gerüchte gestreut, dass man die Lieferung ohne eine vorherige Händlerschulung nicht gewährleisten könne. Dass man Apple-Händler zu einem Apple-Gerät schulen müsse, ist umstritten – wenn auch bestimmt nur zu den T-Mobile-Tarifen informiert werden soll. Doch ob diese Schulung rechtzeitig geschehen könne, sei noch unklar, erklären T-Mobile-Mitarbeiter, die natürlich namentlich nicht genannt werden wollen

Und so bekommen mit Sicherheit zuerst die konzerneigenen T-Punkt-Läden das Gerät. Andere Händler, insbesondere eben Apples Premium-Partner (die schon genug schlucken müssen, weil sie das iPhone nicht von Apple direkt erhalten können), fühlen sich gegenüber den Telekom-Läden stark benachteiligt. (Manfred Kohlen)

Lesen Sie auch :
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen