Fujitsu, Siemens und die Computer – Szenen einer Ehe

Strategie

Am 1. Oktober 1999 wurde die Fujitsu Siemens Computers (Holding) BV mit Sitz in Maarssen, Niederlande, von der Siemens AG und der Fujitsu Ltd. gegründet. Aktuell wird über das mögliche Ende des Joint Ventures spekuliert. Analyst Andreas Zilch von der Experton Group zieht eine Bilanz.

Jeder der Teilhaber hält genau 50 Prozent der Anteile und der gemeinsame Vertrag wurde zunächst auf zehn Jahre abgeschlossen. In den nächsten Monaten kann also eine Entscheidung getroffen werden, ob die Zusammenarbeit in der bisherigen Form weiter geführt wird, der Vertrag gekündigt wird oder andere Alternativen gesucht werden. Aktuell gibt es eine Vielzahl von Spekulationen, die aber nicht zielführend sind. Ein guter Zeitpunkt für die Experton Group, die Situation und die möglichen Optionen substanziell zu analysieren.

Wirtschaftliche Rahmenbedingungen

Das Geschäftsjahr von FSC läuft vom 1.4. bis 31.3., daher wird im Folgenden zumeist auf das abgelaufene 2007/2008 und bei der Prognose auf das laufende Geschäftsjahr 2008/2009 Bezug genommen.

Aktuell beschäftigt FSC 10.500 Mitarbeiter, erwirtschaftete einen Umsatz von 6.614 Millionen Euro und weist einen Gewinn vor Steuern in Höhe von 105 Millionen Euro aus.

Diese Kennzahlen haben sich in den letzten fünf Jahren wie folgt entwickelt:

Der Sprung der Mitarbeiterzahl von 2005 auf 2006 ist durch die Übernahme des IT-Infrastruktur Service Bereiches von SBS zu erklären. Der Umsatz des ITPS Geschäftes betrug zu diesem Zeitpunkt über 1 Milliarde Euro. Interessant ist, dass durch die Erhöhung der Mitarbeiterzahl um 3900 (57 Prozent) der Umsatz jedoch netto nur um 309 Millionen Euro (5 Prozent) gesteigert wurde.

Bei näherer Analyse der publizierten Zahlen für das Geschäftsjahr 2006/2007 wird außerdem sichtbar, dass beide Hauptproduktlinien (Volume Products und Enterprise Products) gegenüber dem Vorjahr in Summe Umsatzeinbußen von über 10 Prozent zu verzeichnen hatten. Nur die Services sind durch die Übernahme des ITPS-Segments von SBS gewachsen. Ohne das Service-Segment wäre der Gesamtumsatz von FSC gegenüber dem Vorjahr um über 9 Prozent zurückgegangen. Im Geschäftsjahr 2007/2008 wurde dann trotz Wachstum im Service-Segment ein Gesamtumsatzrückgang von 4,9 Prozent verzeichnet.

Für das Geschäftsjahr 2008/2009 erwartet die Experton Group für FSC einen deutlichen Umsatz- und Gewinnrückgang.

Im Vergleich mit den direkten Wettbewerbern, ohne Währungseffekte zu berücksichtigen, weist FSC folgende Kennzahlen (2007/2008) auf:

Aus den Kennzahlen ist klar ersichtlich, dass FSC im Vergleich mit den Wettbewerbern deutliche Verbesserungspotenziale hat, selbst wenn man berücksichtigt, dass es für jeden Wettbewerber besondere Spezifika gibt. Durch den Zukauf des Servicebereiches ITPS von SBS im Jahr 2006 wurde die Anzahl der Mitarbeiter zwar signifikant, der Umsatz aber insgesamt nur marginal gesteigert. Dieser eigentlich logische und längst überfällige Schritt ist trotzdem als Korrektur des „Geburtsfehlers“ (Abgabe des Service-Bereiches der Siemens-Nixdorf an SBS) aus Sicht der Kunden grundsätzlich positiv zu bewerten.

Aus rein wirtschaftlicher Sicht erzielt FSC eine Umsatzrendite von etwa 1Prozent und verfehlt damit die Siemens Konzernerwartung von 7 bis 12 Prozent klar. Von Seiten FSC wird argumentiert, dass diese Konzernvorgabe für FSC nicht gilt, da FSC als „Finanzbeteiligung“ geführt und nicht in der Konzernbilanz konsolidiert wird. Trotzdem ist auch gerade für eine Finanzbeteiligung eine Umsatzrendite von 1 Prozent mehr als unbefriedigend und erfreut keinen Siemens Aktionär.

Produkt-/Service-Linien

Das Angebot von FSC gliedert sich grundsätzlich in B2C (Notebooks, Desktops, Peripherie, Services) und B2B (Server, Storage, Notebooks, Desktops, Workstations, Peripherie, Services) Angebote, die durchaus unterschiedlich erfolgreich sind. Der Schwerpunkt dieser Analyse liegt auf dem B2B Bereich, auf die B2C Einflüsse wird hingewiesen.

BS2000/OSD

Das traditionelle Mainframe Geschäft (inklusive Peripherie) liefert immer noch einen erheblichen Umsatzbeitrag und insbesondere einen weit überproportionalen Profitbeitrag für FSC. Nach Einschätzung der Experton Group liegt der Profit des BS2000 Geschäftes doppelt so hoch wie der Gesamtgewinn von FSC in 2007. FSC managte in diesem Bereich die Produkte und Kundenbeziehungen in den vergangenen Jahren sehr gut, ein Wachstumsbereich ist es allerdings nicht. In den nächsten fünf bis zehn Jahren wird dieser Bereich kontinuierlich zurückgehen, die Geschwindigkeit hängt von mehreren Faktoren ab. Besonders gefährlich ist es für FSC, wenn BS2000 Großkunden (Postbank, Rentenversicherung, Gerling etc.) sich zu einer Migration (i.a. zu IBM z-OS) entscheiden. Weiterhin sind kleinere Installationen durch Migrationen zu Unix, Linux oder Windows Plattformen „gefährdet“.

Solaris/SPARC

FSC verfügt noch über ein signifikantes Solaris/SPARC („Unix“) Geschäft, welches aber unter massivem Druck steht. Der Wettbewerb, aktuell insbesondere IBM und Sun, setzt FSC stark zu und das Geschäft ist sowohl von den Umsatzzahlen, wie von den Margen her unbefriedigend. Diese Entwicklung wird kurz- und mittelfristig dazu führen, dass FSC den Solaris Bereich geringer priorisiert und sich langfristig aus diesem Bereich zurückzieht. Stattdessen wird der Primergy (IA-Server) Bereich sehr stark fokussiert, womit auch Migrationen der installierten Solaris/SPARC Basis auf Primergy (unter Solaris, Linux oder Windows) angestrebt werden. Es ist sehr fraglich, ob sich die installierte Kundenbasis dieser Strategie anschließt oder nicht zu einem hohen Anteil zu den Wettbewerbern (Sun, IBM, HP) wechselt.

IA-Server

Die Primergy Server sollen zukünftig das primäre Wachstumssegment von FSC im Server-Bereich darstellen. Ob dies in einem extrem umkämpften Markt, der durch schwierige Differenzierungen und Preiskriege gekennzeichnet ist, gelingt, ist mehr als fraglich.

FSC muss hier Alleinstellungsmerkmale schaffen, die eine Differenzierung gegenüber dem Wettbewerb ermöglichen. Einen Ansatz hierfür stellen die „Flexframe“ Produkte dar (Flexframe for SAP, Flexframe for Oracle, …). Hierbei handelt es sich um virtualisierte (IA, Linux) Systeme mit entsprechenden Storage Komponenten, die auf die jeweiligen Applikations-Einsatzszenarien abgestimmt und optimiert sind. In diesem Bereich hatte FSC bei der Ankündigung vor sechs Jahren einen klaren Wettbewerbsvorteil. Dies zeigt aber auch eine große Schwäche von FSC – die Flexframe Produkte wurden viel zu schwach vermarktet, die tatsächlichen Absatzzahlen sind daher im Vergleich zu den Möglichkeiten enttäuschend und der Wettbewerb konnte inzwischen nachziehen.

Storage

Im Storage Bereich ist FSC in den letzten Jahren durchaus erfolgreich, in erster Linie aber als Reseller für EMC und Netapp. Mit beiden Anbietern herrscht eine sehr enge Partnerschaft, insbesondere in der installierten Kundenbasis ist FSC mit dem Storage Angebot erfolgreich. Hinzu kommt das eigene Storage Angebot (CentricStor), welches aber im Vergleich einen relativ geringen Anteil des Umsatzes ausmacht. Mittel- und langfristig ist fraglich, ob sich das Geschäft auf der Reseller Basis mit EMC und Netapp vom Wachstum und der Marge her weiter zufriedenstellend entwickelt. Insbesondere bei Netapp ist die Entwicklung mit einer wachsenden Partner-Basis und den OEM-Angeboten von IBM kritisch.

Im Storage Bereich hat FSC die Möglichkeit, die Service Potenziale auszuschöpfen. Storage ist sehr Service-intensiv und ein (unabhängiger) Anbieter, der die heterogenen und komplexen Umgebungen beherrscht, ist derzeit stark gefragt.

Alleinstellungsmerkmale im „offenen“ Server- und Storage Business kann FSC durch innovative Software/Middleware Komponenten erzielen, die z.B. Virtualisierung unterstützen. FSC hat durchaus bewiesen, dass die Fähigkeiten dazu existieren (u.a. durch die DDC – Dynamic Data Center Initiativen), allerdings wurden auch gute Produkte (z.B
. ASCC – Adaptive Services Control Center) aus Wirtschaftlichkeitsgründen nicht weiter entwickelt.

Insgesamt wird das „Enterprise Geschäft“ (Server, Storage, Services) auch durch eine Veränderung der Kundenlandschaft gekennzeichnet sein. Da der Trend zum Outsourcing und Managed Services weiter anhält, werden die Kunden der Zukunft nicht mehr die Anwender direkt, sondern vielmehr die Outsourcing-Dienstleister sein. Dies birgt zum Einen die Gefahr, dass die großen Komplettanbieter (IBM, HP) ihre eigenen Systeme präferieren, aber auch die Chance, allen anderen Outsourcing Anbietern ein intelligentes System&Service Angebot zu machen, das additiv zu gestalten ist. Diese Chance wird bei FSC zwar grundsätzlich gesehen, die Umsetzung ist aber aktuell nicht sichtbar.

Clients

Die Notebooks und Desktops von FSC sind vom Umsatz her ein sehr wichtiges Segment für FSC, in Bezug auf Marge und Profit aber absolut kritisch.

Grundsätzlich ist zwischen dem B2B Geschäft und dem B2C Geschäft zu unterscheiden, obwohl der Preiskampf in beiden Märkten und der klare Trend zu Notebooks Gemeinsamkeiten darstellen.

Das B2C Geschäft ist zusätzlich durch sehr kurze Produkt- und Innovationszyklen gekennzeichnet, insbesondere, was die „Multimedia“ Ausstattung anbetrifft. Weniger wichtig ist die Kontinuität und die Kompatibilität verschiedener Produktgenerationen, sowie hochwertige Service Komponenten.

Diese Merkmale werden wiederum im B2B Segment gefordert: Clients müssen über einen längeren Zeitraum technologische Kontinuität vorweisen und höherwertige System Management und Service Komponenten sind oft Investitionsentscheidend. Multimedia- Merkmale und besonders innovative Ausstattungsmerkmale spielen dagegen eine weit untergeordnete Rolle.

Zusammenfassend handelt es sich hier also, insbesondere durch die Entwicklung der letzten drei bis vier Jahre, um stark unterschiedliche und weiterhin auseinander driftende Märkte. Dies stellt auch die Strategie von FSC, durch die starke Präsenz in beiden Märkten Synergiepotenziale zu erschließen, zumindest in Frage.

Aus Sicht der Experton Group sollte sich FSC im Client Bereich auf den B2B Markt konzentrieren. Hier kann man durch eine klare Ausrichtung auf die Bedürfnisse der Anwender und eine intelligente Kombination von Service Komponenten Alleinstellungsmerkmale erreichen. FSC hat dies aktuell im Bereich „GreenIT“ auch bewiesen, u.a. wurde FSC bei der ChannelPartner Konferenz vielfach als “Green IT Award Readers Coice 2008” ausgezeichnet. Die Message ist also klar bei den Händlern / Channel Partnern angekommen, was besonders wichtig für den indirekten Vertrieb ist.

Weitere Alleinstellungsmerkmale sind auch in diesem Bereich durch intelligente System Management- und Middleware Software zu erzielen, die den Field Service und die Störungsbeseitigung bei Clients effektiv unterstützt.

Im B2C (Consumer) Bereich hat FSC einen noch wesentlich schwereren Stand. Obwohl in der Vergangenheit temporär Erfolge erzielt werden konnten, ist die Tendenz deutlich negativ. Der gründlich misslungene Vorstoß von FSC ins Segment „Digital Home“ zeigt klar, dass FSC hier das Branding fehlt. Auch die Design Initiative unter dem aktuellen Motto „Design, das für sich selbst spricht“ kann nicht wirklich als gelungen bezeichnet werden. FSC sollte sich ernsthaft überlegen, ob man in diesem Segment mit etablierten Unternehmen wie Apple, Sony, Samsung und anderen tatsächlich konkurrieren will und kann.

Zusammengefasst ergibt sich folgende Bewertung der einzelnen Business Segmente von FSC:

Einschätzung der Experton Group, konkrete Zahlen von FSC liegen nicht vor.

Services

Der Services Bereich wurde durch den Zukauf der ITPS entscheidend ausgebaut. Dies ist grundsätzlich positiv zu bewerten, allerdings zeigt die Umsetzung noch keine besonderen Erfolge. Die reinen Maintenance und Field Services sind unter starkem Wettbewerbsdruck und für die heutige FSC Organisation wenig attraktiv, zumal sich mögliche Einbrüche im eigenen Produktgeschäft auch direkt auf den Serviceumsatz durchschlagen würden (z.B. BS2000 Großrechnerwartung). Auf der anderen Seite sind „hochwertige“ IT-Services (wie z.B. Outsourcing, Application Lifecycle Management, BPO) nicht im Fokus von FSC, sondern werden von den beiden Müttern Siemens und Fujitsu angeboten. Zwischen den Produkt Services und den hochwertigen Outsourcing Services muss im Bereich Managed Services und Integration Services ein Portfolio entwickelt werden, welches Alleinstellungsmerkmale aufweist und sich auch in die Wertschöpfungskette der potenziellen Partner eingliedern lässt. Dabei kommt es FSC zugute, dass sie im Servicegeschäft von den eigenen Kunden als besonders kundenorientiert wahrgenommen werden. Überdies wird Ihnen ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis attestiert.

Mitarbeiter – Motivation – Management

Neben dem Markt, den Produkten und den Services bilden auch die Mitarbeiter und das Management eine wichtige Grundlage für die Analyse und Beurteilung von FSC. Zweifelsfrei verfügt FSC über eine Vielzahl gut ausgebildeter und erfahrener Mitarbeiter. Aktuell ist die Stimmung der Mitarbeiter durch den schlechten Geschäftsverlauf und die Unsicherheit über die Zukunft sicher an einem Tiefpunkt angelangt. Nicht nur die Mitarbeiter erwarten vom FSC Management mehr als nur vage Erklärungen zu dem schlechten Geschäftsverlauf und Unwissenheit über die künftige Ausrichtung.

Das aktuelle Management zeigt aus Sicht der Experton Group keine Vision und ist zudem für viele Fehler der letzten Jahre direkt verantwortlich. Umso erstaunlicher ist, dass die Shareholder bisher noch keine Konsequenzen gezogen haben.

Szenarien für die Zukunft

Ausgehend vom bestehenden Vertrag haben sowohl Siemens, wie auch Fujitsu die Möglichkeit, die Anteile jeweils komplett zu übernehmen und damit das vereinbarte Vorkaufsrecht auszuüben. Falls kein Interesse herrscht, könnte natürlich auch jeder der beiden Partner seine Anteile an Dritte verkaufen.

Dies kann auch dazu führen, dass ein Wettbewerber oder Finanzinvestor die Anteile komplett übernimmt, da ein 50-Prozent-Anteil in der aktuellen Konstellation wenig attraktiv ist. Dies ist nicht immer die schlechteste Lösung, wie u.a. das Beispiel Wincor Nixdorf beweist.

Theoretisch möglich ist auch ein Börsengang, diese Option scheint aber aufgrund der aktuellen Lage und insbesondere der Ertragsschwäche eher unwahrscheinlich.

Die derzeit wahrscheinlichste Konstellation ist die Fortsetzung des aktuellen Vertrages und somit eine Weiterführung von Fujitsu Siemens Computers in der heutigen Form. Dies wird aber voraussichtlich nicht bedeuten, dass alles „beim Alten“ bleibt – sondern signifikante Anstrengungen, Maßnahmen und Verbesserungen notwendig sind.

Experton Group Einschätzung und Prognose

Fujitsu Siemens Computers ist, zehn Jahre nach der Gründung, in den meisten Geschäftsbereichen schwach aufgestellt. Auch für die Zukunft zeigen sich nach Ankündigungen von FSC wenig Perspektiven, den Gewinn nachhaltig zu steigern. Die lange angekündigte „Design Initiative“ betrifft nur ein für FSC relativ kleines und stark umkämpftes Marktsegment. Im SPARC/Solaris Umfeld herrscht große Unsicherheit und die Wettbewerber positionieren sich für Migrationen. Das IA Server Umfeld ist ebenfalls stark umkämpft und die Alleinstellungsmerkmale wenig sichtbar. Einzig das BS2000- und Storage-Geschäft läuft noch zufriedenstellend, aber auch hier gibt es Risiken für die Zukunft. Der zugekaufte Service-Bereich sollte das Portfolio ergänzen und Alleinstellungsmerkmale bringen, dies ist aber in der Realität noch wenig sichtbar.

Insgesamt wirkt FSC ratlos und ohne Strategie, obwohl der Markt durchaus Chancen bietet. Ob die traditionell „bedächtige“ FSC sich in dem s
ehr dynamischen Konsumer Endgerätemarkt langfristig etablieren kann, ist mehr als fraglich. Die Ausweitung dieses Geschäftes, zum Beispiel um Set-Top-Boxen und TV-Bildschirme ist, wie vorher absehbar, klar gescheitert. Auch die Initiative mit Pocket Loox Produkten im stark wachsenden Handheld Markt war nicht von Erfolg gekennzeichnet und wurde eingestellt. In diesen Segmenten erwartet die Experton Group, dass sich weltweit agierende Brands durchsetzen und für regionale Anbieter kein signifikanter Markt übrig bleibt, der die Kosten einer solchen Initiative tragen würde. FSC macht über 95 Prozent seines Umsatzes in EMEA und hiervon wiederum 91,6 Prozent in der EU.

Die Chancen im Geschäftsbereich-Umfeld sind durchaus da, müssen aber auch mit klaren Strategien und der notwendigen Geschwindigkeit bei der Umsetzung adressiert werden. Dies ist zumindest für den Bereich Green IT durchaus gelungen.

Aus Sicht der Experton Group ist es sehr wohl entscheidend, wie die Eignerstrukturen in der Zukunft aussehen wird. Das Unternehmen hat es bis jetzt nicht verstanden selbst Maßnahmen zu ergreifen, die die Wettbewerbsfähigkeit und damit auch den Profit und die Zukunftsfähigkeit verbessern. Deshalb muss eine neue Eignerstruktur dort klare Vorgaben und ein langfristige Perspektive liefern. Viele Aktivitäten liegen auf der Hand und bedürfen einer konsequenten Umsetzung. Allerdings wird FSC mit Sicherheit auch Maßnahmen bei Mitarbeitern und Management vornehmen müssen, um in Zukunft erfolgreich zu sein.

Aus Sicht der Experton Group zieht sich Siemens aus dem kompletten ICT-Segment kontinuierlich zurück. Hier seien nur Infineon, der Mobile- und Communications-Bereich (BenQ und Nokia-Siemens-Networks) und SBS (Reintegration als SIS) genannt. Für Fujitsu wäre es jedoch interessant und hilfreich, endlich weltweit ein Brand zu haben, wie alle Hauptwettbewerber auch. Daher gibt es für eine Fujitsu Übernahme der Siemens Anteile gute Gründe, jedoch könnten eventuell überhöhte Preisvorstellungen und Arbeitsplatzzusagen von Siemens dies verhindern. Dann könnte immer noch ein unabhängiger Investor zum Zuge kommen.

Die Alternative ist eine Fortsetzung eines schleichenden oder im schlimmsten Fall dramatischen Verlustes von Bedeutung, Umsatz und letztendlich auch Mitarbeitern– auch für dieses Szenario gibt es genug Beispiele in der IT-Industrie in den letzten 15 Jahren.

Lesen Sie auch :