News

Dell gründet Unternehmensbereich für mittelgroße Abnehmer

Dell Logo (Logo: Dell)
0 0 Keine Kommentare

Der Geschäftsbereich „Datacenter Scalable Solutions” des Computerherstellers soll Hosting-Anbieter, Web-Tech-Unternehmen, Telekom- der Öl- und Gas-Unternehmen bedienen. Ob diese “Large-Scale-Unternehmen” auch über den Channel betreut werden sollen, gab Dell nicht bekannt.

Dell hat den Business-Bereich Datacenter Scalable Solutions (DSS) gegründet. Vor allem mittelgroße Kunden, die Komplettlösungen benötigen, will der texanische Anbieter mit seinen Dienstleistungen und Produkten zufriedenstellen.

Dell DSS (Bild: Dell)
Der Computerkonzern will die Erfahrungen aus dem Highend- und Lowend-Bereich in der neuen Einheit DSS vereinen (Bild: Dell)

Damit ist DSS in Dells Vertriebsstruktur eine Stufe unter den Data Center Solutions (DCS) für Massive-Scale-Umgebungen angesiedelt, die der texanische Konzern vor acht Jahren eingerichtet hatte. Nach seinen Darstellungen sind DSS-Kunden zwar etwas kleiner, haben “bei der Beschaffung und Bereitstellung von Rechenzentrums-Kapazitäten aber zunehmend ähnliche Bedürfnisse.”

Nach Dells Schätzung wächst dieses Segment dreimal schneller als der klassische x86-Servermarkt und hat ein Volumen von rund 5,4 Milliarden Euro. Zu den Anforderungen gehören Agilität und Flexibilität. Genau die könne es liefern – wenn etwa “tausende zusätzliche Server auf der ganzen Welt in kürzester Zeit” bereitgestellt werden müssen, “um einen unerwarteten Bedarfsanstieg abzufangen.”

Vergleichsweise konkret verspricht Dell optimierte Lieferwege und kundenspezifische Konfigurationen, die etwa auch “seltene Betriebssysteme” einschließen können. Erste Dell-Produkte unter dem Label DSS sollen Ende Herbst 2015 auf den Markt kommen.

Die Pressemeldung nennt zwei Beispiele, wenn auch ohne Angabe des Firmennamens. Einen Kunden skizziert Dell als weltweiten Service-Provider. Er habe in Tests optimale Konfigurationen für seine Workloads ermittelt, die von leicht verfügbaren Standard-Konfigurationen abwichen. Dell DSS habe “exakt die Infrastruktur aufgebaut, die er benötigte.”

Beim anderen Beispiel handelt es sich um ein Öl- und Gas-Unternehmen, das “die Leistung seiner seismischen Datenverarbeitung maximieren und gleichzeitig den Energieverbrauch minimieren” wollte. Es verwendete schon Dell-Infrastruktur, benötigte dafür aber ein alternatives Kühlverfahren. Dell rühmt sich, nicht nur eine passende Lösung entwickelt zu haben, sondern diese auch in vollem Umfang mit Garantie und Support abdecken zu können.

In den letzten Monaten hatte Dell etwa eine Appliance vorgestellt, die Windows-Programme auf Chromebooks nutzbar macht. Die vorkonfigurierte Lösung erlaubt über einen HTML5-fähigen Browser Fernzugriff auf Windows-Desktop und -Anwendungen. Laut Hersteller kann sie bis zu 350 Chrome-OS-Geräte gleichzeitig versorgen. Die Preise beginnen bei 180 Dollar pro Nutzer.


(In einem Video zeigt Dell, welche Bereiche mit DSS angesprochen werden)

Zudem stellte das Unternehmen eine neue Version seines kostenlosen DPACK-Tools zur Server-Überwachung vor. Es ermöglicht die Überwachung und detaillierte Überprüfung des Ressourcenverbrauchs von Servern. Dell erweiterte mit dem Update das Monitoring für Linux- und Windows-Server sowie VMware-Hosts um eine Bedarfsermittlung für physische und virtuelle Server in Rechenzentren.

Die Hausmesse Dell World 2015 findet 2015 vom 20. bis 22. Oktober statt. Der ehemals reine Hardware-Direkthändler informiert dort auch über seine Angebote und Planungen in den Bereichen Software und Services.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Was haben Sie über Big Data abgespeichert? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Manfred schreibt seit 30 Jahren über Computerthemen aus verschiedenen Blickwinkeln. Das wird aber nie langweilig, denn die Branche entwickelt sich so rasant, dass es immer etwas Neues zu lernen gibt.