Barracuda TechSummit19: Große Chancen für Partner

News

Auf dem Barracuda TechSummit19 in Alpbach vom 11. Bis 13. September 2019 präsentierte Sicherheitsspezialist Barracuda seine neuen Produkte und versprach eine Vereinfachung der Partnerprogramme.

Hochgebirgsidylle pur in Alpbach. Nahe der Europazentrale von Barracuda Networks  in Innsbruck fand bereits zum 15. Mal der TechSummit statt, eine Veranstaltung vor allem für Partner. Das schlägt sich in konkreten Zahlen nieder. Unter den etwa 300 Teilnehmern fanden sich 172 Partner und 64 End-User. Barracuda ist zwar ein amerikanisches Unternehmen, operiert aber in Zentraleuropa mit österreichischem Charme.

Der leichte persönliche Kontakt und der deutschsprachige Support sind gewichtige Argumente für Partner und Kunden in der DACH-Region. Das bekräftigt Tobias Lang, Leiter Technischer Support der Netplans GmbH: „Die Partnerschaft wird von beiden Seiten gelebt. Ich habe noch keinen besseren Support als bei Barracuda gesehen und dass er deutschsprachig ist, ist im Mittelstand sehr wichtig.“ Ähnlich äußert sich Peter Schröder, Geschäftsführer der Elanity Network Partner GmbH: „Barracuda ist auf großem Wachstumskurs, hat sich aber dennoch super gehalten. Der Kontakt zum Channel-Team ist sehr gut. Die Leute machen den Unterschied.“

Partnerprogramm soll vereinfacht werden

Chris Ross, SVP International Sales bei Barracuda, will Sorge dafür tragen, dass das Verhältnis zu den Partnern auch künftig unbelastet bleibt. „Nachdem wir einige Zukäufe getätigt haben, ist unser Partnerprogramm komplex geworden. Wir wollen es vereinfachen und für höhere Margen der Reseller sorgen.“ Auch die Deal-Registrierung soll klarer werden. Ross verweist darauf, dass sich ein Engagement in Email-Security für Systemhäuser lohnt, denn diese seien doppelt so schnell gewachsen als diejenigen, die sich auf Firewalls fokussieren. Das heißt aber nicht, dass Firewalls kein schnell wachsendes und gesundes Geschäft seien.

Klaus Gheri, VP Network Security und Urgestein bei Barracuda, führt den Erfolg seines Unternehmens darauf zurück, dass das langjährige konstante Team sehr kompakt geblieben ist. Aktuell gibt es ein sehr starkes Neugeschäft, vor allem im Geräteverkauf und der Hardwareabsatz wächst stärker.

„Die Digitale Transformation ist hier und Cloud das neue Normal. Der Perimeter ist verschwunden, jetzt geht es darum. kleine Inseln abzusichern. Der Cloud Generation Firewall  Release 8 ist sicher, verbunden, automatisiert, leicht zu implementieren und zu bedienen,“ betont Gheri.

Das unabhängige Testlabor NSS Labs hat die Qualität des Barracuda-Produktes Azure vWAN bestätigt und als Top in der SD-WAN Kategorie  eingeordnet.

„Azure VWAN nutzt moderne Technologie und ist die einzige Lösung mit Office 365 Weiterleitung. Wir werden es weiter ausbauen gemeinsam mit Microsoft und verfolgen mit Amazon Web Services (AWS) ähnliche Pläne. Der wesentliche Unterschied zwischen beiden ist die starke Marktpräsenz von Microsoft mit Office 365. Die großen Kunden sind Microsoft-affin,“ so Gheri.

Potenzial für Channel

In Deutschland sieht Gheri erhebliches Potenzial für den Channel: „Wir sind auf einem gutem Weg und sind für neue Partner offen.  Microsoft öffnet für uns neue Partnersegmente und wir versuchen, die Zusammenarbeit mit uns für Reseller möglichst einfach zu machen. Für mittelständische deutsche Partner gibt es die Chance, eine globale Infrastruktur für ihre Kunden aufzubauen. SD-WAN ist für uns ein absoluter Wachstumstreiber.“ Eine neue Zielgruppe hat Gheri in Systemhäusern ausgemacht, die sich bisher auf Operations Technologie fokussiert haben und sich im Zuge des Internets der Dinge (IoT) jetzt für Informationstechnologie interessieren.

Lesen Sie auch :