Materna: Gründer ziehen sich zurück

News

Die beiden Firmengründer des Dortmunder Systemhauses Materna wollen sich zum 31.12. 2015 aus der Geschäftsführung verabschieden.

Eine Wachablösung besonderer Art steht beim Dortmunder Systemhaus Materna an. Die beiden Gründer und geschäftsführenden Gesellschafter des Dortmunder IT-Dienstleisters Materna GmbH, Dr. Winfried Materna (69) und Helmut an de Meulen (61), haben sich gemeinsam entschlossen, die Führung ihres Unternehmens weiterzureichen: Sie werden zum 31.3.2015 aus der Geschäftsführung der Materna GmbH und aller Tochterunternehmen ausscheiden. Die Nachfolge wird ein neuer Geschäftsführer antreten, der das Unternehmen ganzheitlich führen und langfristig weiterentwickeln soll. Der bisherige kaufmännische Geschäftsführer Ralph Hartwig setzt seine Tätigkeit im Unternehmen fort.
Das Ziel des bereits begonnenen Auswahlprozesses ist es, mit einem neuen Geschäftsführer einen nahtlosen Übergang bei der Leitung der Materna-Gruppe sicherzustellen.

Dr. Winfried Materna und Helmut an de Meulen lenken seit der Gründung im Jahr 1980 die Geschicke des Unternehmens. Materna beschäftigt über 1.400 Mitarbeiter und belegt mit einem Jahresumsatz von 158 Millionen Euro (2013) in Deutschland einen starken vierten Platz der mittelständischen IT-Unternehmen (Lünendonk®-Mittelstands-Liste 2014 „Führende deutsche mittelständische IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen).

Bereits in den vergangenen Jahren hatte Materna zwei entscheidende Veränderungen auf Gesellschafter- und Gremien-Ebene vorgenommen: Zum einen haben Dr. Winfried Materna und Helmut an de Meulen knapp 50 Prozent der Unternehmensanteile an ihre Kinder übergeben und damit den Charakter als Familienunternehmen gefestigt. Zum anderen hat das Unternehmen einen Beirat berufen, der die Unternehmensleitung mit externem Sachverstand berät. Dem Beirat gehören bislang Arndt Rautenberg als Vorsitzender, Prof. Dr. Jens Böcker und Christian Oecking an. Dr. Winfried Materna und Helmut an de Meulen werden die Entwicklung der Unternehmensgruppe künftig aus dem Beirat heraus strategisch begleiten.

Lesen Sie auch :