Exclusive Networks auf Wachstumskurs

News
Olivier Breittmayer (Bild: Exclusive Networks)

Value Add Distributor (VAD) Exclusive Networks kann hohe Wachstumsraten vorweisen. Besonders gefragt sind Sicherheitsangebote.

Sicherheit ist derzeit ein Top-Thema. Davon profitiert VAD Exclusive Networks. Olivier Breittmayer, CEO Exclusive Networks, berichtet: „In ersten Quartal 2014 hatten wir 13 Prozent Wachstum. Es ist ein dynamischer Markt, aktuell ist der Juni ein guter Monat. Sicherheit wächst schneller als das Netzwerk-Segment. Vor allem in Deutschland läuft das Geschäft für uns sehr gut.“ Das Ziel sei ein Umsatz von 80 Millionen Euro in Deutschland in diesem Jahr. Der VAD liegt bereits über diesem Plan und erwartet ein zweistelliges Wachstum zwischen 15 bis 25 Prozent.

Aktuell hat der Distributor sein Angebot mit den Produkten von Fortinet erweitert. Auf dem Weltmarkt arbeitet Fortinet schon länger mit der Exclusive-Networks-Group zusammen, die Partnerschaft mit der deutschen Tochter startete am 1. Juli. Martin Twickler, Managing Director D-A-CH bei Exclusive Networks, erklärt: „Die Produktlinie von Fortinet ergänzt unser Portfolio durch multifunktionale Sicherheitssysteme, die Dank hoher Skalierbarkeit für Unternehmen jeder Größenordnung ausgelegt sind. Durch speziell entwickelte Hardware auf ASIC Basis sind die hochperformanten Lösungen sowohl im Mittelstand als auch im Enterprise- und Carrier-Umfeld zu Hause.“

„Die hiesige Nachfrage nach unseren Produkten wächst schon länger stark. Um ihr auch in Zukunft gerecht werden zu können, müssen wir unsere Vertriebsleistung erhöhen. Mit Exclusive Networks haben wir einen Partner gefunden, von dem wir wissen, dass er uns dabei optimal unterstützen kann“, bestätigt Christian Vogt, Regional Director Deutschland und Niederlande bei Fortinet.

Eine starke Rolle in der Strategie von Exclusive Networks nimmt die CARM-Initiative ein. „Als es den Unternehmen klar wurde, dass Angriffe und Datenleaks unvermeidlich sind, waren wir mit CARM (Cyber Attack Remediation & Mitigation) zur Stelle und konnten zur richtigen Zeit Lösungen anbieten“, betont Breittmayer. Bei CARM gehe es nicht nur um Verkauf, sondern auch um Erziehung. Das formelle Zusammenspiel von unterschiedlichen CARM Lösungen erleichtere die Evaluation und Best Practices. Die Reseller seien sehr interessiert. Es gehe um Prozesse nach einem erfolgreichem Angriff und eine komplette Lösung.

Der VAD baut sein H2 Services Angebot Passport aus, das ist ein großer Fokus. Die Offerte wird von einem britischen zu einem paneuropäischen ausgebaut werden. Wochentags gibt es deutschen Support und Enablement für lokale Reseller. „Es gibt eine große Akzeptanz des Services“, so Breittmayer.

Lesen Sie auch :