HP: Beyer leitet Channel Sales

NewsProdukte

Thomas Beyer und Hartmut Husemann zeichnen künftig für den Vertrieb bei HP PPS verantwortlich. Gabriele Pohl scheidet aus.

HP besetzt die deutsche Printing und Personal Systems (PPS) Sales Organisation neu: Thomas Beyer (50) wird als Sales Direktor den Bereich Enterprise/Channel Sales verantworten. In seiner derzeitigen Funktion als Sales Direktor für den Enterprise Sales (EnS) hat Beyer das Route-to-Market Konzept implementiert. Zuvor fungierte er als Director Corporates Enterprise & Public for Printing and Personal System Group und Sales Director Midmarket Germany. Beyer ist seit 1994 bei HP. Er hat einen Abschluss in Informatik der TFH Berlin.

Hartmut Husemann (45) wird als Sales Direktor den Bereich Global/Corporate Sales übernehmen. In seiner derzeitigen Funktion als Sales Manager für den Bereich Global/Corporate hat Hartmut Husemann gemeinsam mit den Teams das Geschäft bei vielen namhaften Kunden für HP ausgebaut. Er wird diesen Bereich sowie den Verkauf von Workstations, Thin Clients, Retail Solutions und Services auch weiterhin auf Erfolgskurs halten und erweitern. Auch Hartmut Husemann kann auf eine langjährige Berufserfahrung im Vertrieb zurückblicken. Er ist seit 1999 für HP tätig.

„Mit der Erfahrung und der Expertise von Thomas Beyer und Hartmut Husemann investieren wir in den Ausbau unserer Geschäftsbeziehungen sowohl bei den Partnern als auch bei den Endkunden. Mit ihren Teams werden sie einen großen Beitrag leisten, unseren Führungsanspruch in Deutschland zu unterstreichen“, sagt Jochen Erlach, Geschäftsführer und Vice President Printing und Personal Systems, HP Deutschland.

Gabriele Pohl, die bisher das deutsche Channelgeschäft der PPS verantwortete, hat sich laut offiziellen Angaben aus persönlichen Gründen entschieden, das Unternehmen zu verlassen.

„Mit Gabriele Pohl verliert HP eine erfahrene und engagierte Managerin, die in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld zum Erfolg der deutschen Partnerorganisation in den letzten 2 ½ Jahren beigetragen hat“, so Erlach.

Lesen Sie auch :