Microsoft investiert in den Channel

NewsRetail
Bernd Stopper Direktor Partner Strategy & Programs der Microsoft Deutschland GmbH

Microsoft will einen siebenstelligen Betrag in den deutschen Channel investieren. Auch für Office 365 werden die Partner incentiviert.

In den vergangenen Wochen hatte es im Channel Irritationen gegeben über Berichte, dass Microsoft Händler für den Verkauf von Office 365 geringer belohnt. Bernd Stopper , Direktor Partner Strategy & Programs der Microsoft Deutschland GmbH, betont nun, dies beruhe auf einem Missverständnis: „Im letzten August wurden die Office 365 Preise gesenkt, aber die Incentives nicht. Das wurde jetzt angepasst und dadurch gibt es weniger Deployment Incentives. Aber dafür wurde die Anzahl der incentivierten Produkte erweitert, es sind jetzt Exchange online Archiving, Office 365 pro plus und andere dabei. Wir zahlen nicht weniger an die Partner und müssen den Mythos ausräumen. Es wurde nur ein kleiner Ausschnitt verändert. Die meisten Incentives sind gleich geblieben. Partner, die investieren, erhalten attraktive Incentives.“ Stopper kündigt an, in diesem Jahr im ersten Halbjahr einen siebenstelligen Betrag in den deutschen Channel zu investieren.

Generell sieht Stopper aktuell vier Megatrends, nämlich Cloud, social Media, mobiles Internet und Big Data. Soziale Themen kommen in die Unternehmen und das mobile Internet ist überall vernetzt. Von Big Data Datenanalyse können Firmen profitieren. Alle Geräte können heute kommunizieren.

Microsoft hat ein integriertes Cloud Angebot für Kunden mit unterschiedlichen Anforderungen. Durchgängige Plattformen sind verbunden mit Lösungen in Public und Private Cloud. Es gibt bereits zahlreiche partner hosted Clouds in Deutschland. „Es gibt eine riesige Chance für unsere Partner, neue Themen zu positionieren, etwa Lync mit Office 365 und so neue Technologien ohne hohe Infrastrukturkosten zugänglich zu machen,“ erklärt Stopper.

Um die Zusammenarbeit zwischen Microsoft und den Händlern zu verbessern, werden das Microsoft Partner Network (MPN), die Channel Incentives und das Trainingsangebot angepasst. „Unser technisches Training ist bereits gut, aber es gibt einen Bedarf nach neuen Themen, z.B. Data Security.“ Deshalb hat Microsoft bereits in Berlin Veranstaltungen zu Sicherheit und Privacy durchgeführt. In Business Model Transformation Workshops sollen Rahmenfaktoren für Partner, nicht nur Technik gezeigt werden.

Microsoft will mit Kompetenzen die Partner fit machen. „Wir starten jetzt mit einer größeren Veränderung“, so Stopper. Die MPN Cloud wird Mainstream und integriert in das Kompetenzmodell. Das neue Action Pack wird gestartet, die Cloud Essentials dagegen eingestellt zum 24.2. Das bisherige Cloud Essentials Angebot
wird in das Action Pack integriert, es gibt jetzt andere Use Rights für die Partner. Office 365, Intune und Azure werden Partnern zur Verfügung gestellt.
Eine weitere neue Kompetenz ist die intelligent Systems für das Internet der Dinge unf embedded Systems.

Die Programme Cloud Accelerate, Cloud Deployment und Azure Circle laufen entgegen der ursprünglichen Ankündigung weiter, und zwar etwa ein halbes Jahr. Danach werden sie in Kompetenzen überführt. Die Hosting Tracks werden in Datacenter, Data Plattformen, Messaging und Communications. die Datacenter Kompetenz wird gestartet. Die Mobility Kompetenz wird eingestellt und in Mobility Partner eingeführt. Inhaltlich werden einige Themen verändert.

Insgesamt hat Microsoft 36500 Partner in Deutschland, davon 11200 Network Member und 22750 im Action Pack. Es gibt 1700 Händler mit Silver Kompetenz und 850 Gold Partner. Es gibt bis zu 10 NFR-Lizenzen je Produkt für den internen Gebrauch bei den Partnern. Interne Lizenzen können über Action Pack erworben werden. „Jedes Jahr wird neu bewertet, wie viele Partner in jeder Kompetenz benötigt werden. Wir wollen die Nachfrage mit Partnern bedienen. Die Welt wird immer komplexer. Wir bieten optimale Unterstützung für Partner und ein deutliches Commitment. Auch die Cloud ist für uns nicht Direktgeschäft“, betont Stopper

Wolfgang Brehm, Direktor Mittelstand, Distribution und DMR bei Microsoft, betont die aktive Rolle der Microsoft Partner. 6821 Partner verkaufen OPEN Volumenlizenzen pro Jahr, 4178 davon Office und 2437 Exchange. 2400 Händler haben bereits Office 365 verkauft. „Letzte Woche bei einer ALSO Veranstaltung haben die Teilnehmer die Partnerzahl für Office 365 viel geringer geschätzt. Office 365 ist kein Pflänzchen mehr und es wird fast von derselben Anzahl von Partner verkauft wie Exchange on Premise“, erklärt Brehm. 2013 hat sich bei Microsoft die Zahl der Office 365 Partner verdoppelt. „Es gibt aber immer noch Riesenpotenzial, deshalb erfolgt heute der Launch des Office 365 Sure Step Aktivierungsprogramm mit persönlichem Ansprechpartner und Trainings, von denen einige kostenlos und einige kostenpflichtig sind“, so Brehm. Bestehende Partner sollen als Einstieg zu Sure Step zwei Kunden zu Office 365 bringen, für Start-Up-Partner gibt es eine Hilfestellung. Fünf Development Manager betreuen das Sure Step Programm, um mit dem Partner auf die Kunden zuzugehen, vor allem solche mit Nachholbedarf (altes Exchange oder Mail). Nach dem Einstieg bei Sure Step erfolgt die weitere Betreuung durch die fünf MS-Distributoren oder die direkte Betreuung durch Microsoft für besonders aktive Partner. Die Distributoren sind bereits darauf vorbereitet. „Wir wollen bis Ende Juni 700 Partner durch Sure Step schleusen. Wenn ein Partner zwei Kunden gewonnen hat, kann er eigenständig agieren. Alle Leads werden an Partner weitergegeben“, fasst Brehm zusammen.

Lesen Sie auch :