IBM will angeblich Netzwerk-Sparte verkaufen

NewsStrategie

Kurz nach dem Verkauf der x86-Server an Lenovo soll IBM angeblich auch die Sparte für software-definierte Netzwerke zur Disposition gestellt haben.

US-Medien berichten, dass IBM für die Sparte für software-definierte Netzwerke (SDN) Käufer sucht. Angeblich soll Big Blue bereits den Kontakt zu Cisco, Dell, H-P, Juniper und Fujitsu gesucht haben, um deren Interesse auszuloten. IBM soll für die Sparte einen Kaufpreis von einer Milliarde Dollar verlangen, was unabhängige Beobachter für sehr optimistisch halten.

Cisco, Juniper und HP haben bereits einige SDN-Produkte auf den Markt gebracht. In der Netzwerk-Branche gilt das Thema SDN als die Zukunft und ein großer potenzieller Umsatzträger. SDN soll Netzwerkstrukturen vereinfachen und weniger proprietär machen. Dass IBM ausgerechnet diese Sparte zur zur Disposition gestellt haben soll, wirft Fragen über die gesamte Netzwerkstrategie des IT-Riesen auf.

Lesen Sie auch :