Channel setzt auf Cloud

NewsRetail

Viele Systemhäuser wollen sich stärker bei Cloud Services engagieren, allerdings sind die Partnerprogramme vieler Hersteller zu unflexibel.

Viele Reseller werden daran gehindert, sich weiter in Richtung Cloud-basierter Professional Services zu bewegen, weil die Hersteller zu wenig flexibel sind und noch nicht wirklich in der Cloud angekommen sind. Eine Umfrage von Brocade hat gezeigt, dass zusätzlich zu direkter Konkurrenz, die Ambitionen des Channels im Bereich Professional Services auch durch einen Mangel an Innovationen, übermäßig komplexen Programmen und proprietärer Technologien die Anbieter beschränkt werden.

Fast die Hälfte der Befragten erwartet, dass Professional Services bis 2020 den meisten Umsatz generieren werden. Heute generieren sie jedoch bei der Mehrheit der Befragten erst einen Umsatz von 25 Prozent oder weniger.

Zudem zeigt die Studie, dass die Nachfrage von Kunden nach Professional Services steigt, wobei Komplexität und Budget-Beschränkungen für Neuinvestitionen die größten Herausforderungen für die Kunden darstellen. Nur 11 Prozent der Befragten konsultieren ihre Hersteller derzeit für innovative Finanzierungslösungen und 19 Prozent für Marketing Funding – zwei Optionen, die entscheidend sind, wenn es darum geht, die Markenbekanntheit zu steigern statt über den Preis zu verkaufen.

Backup und E-Mail sind die wichtigsten Cloud Services für den Channel
Bild: Brocade

„Auf Umsatz ausgerichtete Channel-Programme, wie unser Brocade Alliance Partner Network, kombiniert mit technischen Lösungen, die die Bedürfnisse unserer Kunden nach innovativen und einfach aufzusetzenden Netzwerken adressieren, flexible Finanzierungslösungen wie die Brocade Network Subscriptions sowie Tools und Ressourcen, die dem Channel helfen, ihre Beraterfähigkeiten weiter zu entwickeln, werden alle immer wichtiger, um ein wettbewerbsfähiges Unternehmen aufzubauen, das eine gute Umsatzrendite vorantreibt“, erklärt Regan McGrath, Senior Vice President Wordwide Sales bei Brocade.
Um weiterhin im Professional Services Sektor wettbewerbsfähig zu bleiben, empfiehlt Regan McGrath Resellern einige kritische Punkte zu berücksichtigen:
• Unterstützen oder behindern die Strategien, Visionen und Ansätze für verschiedene Technologien meiner Hersteller meine Fähigkeiten, die Ertragsmöglichkeiten für Professional Services zu maximieren?
• Stehen meine Hersteller mit mir in Konkurrenz, wenn es darum geht, Professional Services anzubieten?
• Bieten meine Hersteller einen Mehrwert durch eindeutige Unterscheidung ihrer Technologien von anderen Herstellern?
• Bieten meine Hersteller Finanzierungslösungen, um die Budget-Beschränkungen der Kunden bei Anlageinvestitionen zu adressieren?
• Bieten meine Hersteller Marketing-Unterstützung und Zugang zu Experteninformationen, die mir helfen, meine Marke aufzubauen?

Lesen Sie auch :