Riverbed beschleunigt die Cloud

KöpfeRetailTrends

Riverbed hat mit Cloud Steelhead und Whitewater zwei neue Produkte vorgestellt, die Web-Anwendungen beschleunigen und absichern können. Der Hersteller will damit EMC-Händler für sich gewinnen.

Wer Anwendungen in der Cloud anbieten will, möchte dies sicher und schnell tun. Zwei neue Angebote des WAN-Optimierungs-Spezialisten Riverbed können hier wesentliche Hilfestellung bieten und bieten darüber hinaus gute Chancen für Reseller und Hoster. Cloud Steelhead beschleunigt und optimiert sowohl die Migration von Daten in die Public Cloud als auch die Performance der dort gehosteten Anwendungen. So können Nutzer unabhängig von ihrem Standort schnell auf Informationen und Applikationen zugreifen. Mit der Whitewater Appliance bringt das Unternehmen eine neue Produktkategorie auf den Markt. Der Cloud Storage Accelerator ist ein Stand Alone-Produkt und kann auch ohne die Steelhead Appliances eingesetzt werden. Whitewater verbessert die Geschwindigkeit von Backups und bestimmten Archivierungsprozessen.

Apurva Dave, Vice President of Product Marketing, schildert die zwei Schlüsselprobleme für Cloud-Computing: Anwendungen in der Cloud können bis zu 20- mal langsamer laufen als auf dem Desktop. Und Rechenzentren stehen zwar oft neben den Firmen-Zentralen, aber in Cloud haben alle Mitarbeiter Fernzugriff. Das Datenwachstum beträgt über 60 Prozent jährlich. Deshalb dauert ein Backup von fünf Gigabyte bei einer Übertragung von acht Megabit pro Sekunde rund neun Stunden, rechnet Dave vor. Nach der Optimierung mit Whitewater können 504 Megabit pro Sekunde übertragen werden und das Backup dauert noch 10 Minuten.  Whitewater konkurriert dabei nicht mit bestehenden Lösungen, sondern fungiert als Ziel für existierende Storage Software, diese glaubt, die Backups erfolgen lokal. Whitewater dedupliziert und verschlüsselt während des laufenden Betriebes. Die Verschlüsselungs-Schlüssel bleiben im Rechenzentrum. Bei Cloud Steelhead sitzt ein Discovery Agent in der WAN Optimierungsgruppe und identifiziert, wo Steelhead-Verbindungen bestehen. Die Kunden müssen keine virtuelle Switches umlegen und ihr Netzwerk umbauen, um signifikante Beschleunigungseffekte zu erzielen.

Dass Whitewater und Cloud Steelhead  Abhilfe bei Problemen in der Cloud schaffen können, behauptet nicht nur Riverbed, sondern wird auch von Chris Arangio, Product Manager Cloud Infrastructure Group bei EMC, bestätigt: »Unser Self Service Storage Dienst Atmos wird beschleunigt durch Whitewater.«

Klaus Seidl, VP Sales Deutschland, Riverbed Technology

Klaus Seidl, VP Sales Deutschland, Riverbed Technology, erhofft sich deshalb einiges davon, EMC-Reseller für sich zu gewinnen: » Vor allem unser Distributor Arrow ECS nimmt mehr Fahrt auf und rekrutiert Storage Partner«. Riverbed selbst setzt Schwerpunkte bei Systemintegratoren und Service Providern. »Einige Partner werden mit unseren Produkten zu Service Providern ähnlich den große Outsourcern,« betont Seidl. Alle Systemhäuser haben für ihn das Potenzial, zum Cloud Provider zu werden. Das Partnerprogramm hat River vor einem halben Jahr geändert: »Wir sind jetzt in Schwung«, meint Seidl. Auch Marcus Chambers, VP EMEA bei Riverbed, sieht eine starke Position für Hoster und Partner als signifikant für Cloud Angebote an.

Lesen Sie auch :