IM.TOP lockt 4200 Teilnehmer an

RetailStrategie

Bei fast schon zu schönem Wetter konnte der Münchner Distributor Ingram Micro auf seiner Hausmesse am 29. April im Océ EventCenter in Poing bei München eine abermals leicht gestiegene Zahl an Besuchern begrüßen. Der jährliche Fachhandelskongress des größten deutschen IT-Broadline Distributors stand diesmal ganz im Zeichen des Sports.

160 Aussteller auf 7000 qm

Um die 4200 Teilnehmer zählte Veranstalter Ingram Micro bei Messeschluss. 160 namhafte Aussteller hatten auf 7000 qm Fläche ihre Produktneuheiten einem Fachpublikum vorgestellt, das nicht nur die riesige Halle füllte, sondern dank herrlichstem Sonnenschein auch das an die Messehalle zusätzlich angebaute Cateringzelt und die Freiflächen davor.

»Die schönsten Siege gewinnt man mit der Mannschaft« lautete das sportliche Messemotto der diesjährigen IM.TOP, die deshalb auch zur »Arena 2010« umbenannt worden war. Mit HPs Fußballmannschaft, einem American Football Team inklusive Cheerleadern am Stand der Komponentenaussteller, Basketball im Ausstellungsbereich der Digital Imaging Hersteller oder Olympia im Netzwerkbereich ging es allen Orten dediziert sportlich zu. Begleitet wurde das Ausstellungsprogramm nicht zuletzt von einem wahren Vortragsmarathon während des gesamten Messetages, in dessen Rahmen auch FIFA-Schiedsrichterlegende Herbert Fandel einen Auftritt hatte.

Brot und Spiele

Neben Spiel und Spaß und hoffentlich manch gewinnbringendem Fachgespräch sorgten stationäre wie fliegende Buffets sowie Freigetränke aller (nichtalkoholischen) Art dafür, dass die meisten Messebesuche trotz verfrühter Hochsommerhitze größtenteils bis zum Schluss bei der Stange blieben. Schließlich gab es ja  noch eine einstündige Gewinnverteilung aus den zahlreichen Messespielen auf der Hauptbühne.

Nachdem alle Gewinner ermittelt waren, ging es in endlos vielen Busladungen direkt von der Messe in die Eventarena im Olympiapark. Dort tummelten sich immerhin noch rund 3750 Partypeople. Wer nicht zu den groovigen Rhythmen der Band Waterproof die Tanzfläche im Obergeschoss unsicher machen wollte, konnte seinen Drink samt Zigarre in relaxter Atmosphäre in der weißen Lounge genießen oder die tagsüber hoffentlich ausreichend eingesammelten Cocktail-Gutscheine verkonsumieren. Für alle Unverbesserlichen, die trotz dieses satten Programms dem Fußballgott huldigen mussten, wurde das Europapokal-Halbfinale übertragen – ein Problem, dass in diesem Jahr noch des öfteren zu berücksichtigen sein wird.

Lesen Sie auch :