Symantec setzt auf neue digitale Türsteher

News

Ein »revolutionärer« Ansatz von Norton Internet Security 2010 und Norton AntiVirus 2010 soll mit einer neuen Methodik noch effekitver vor den immer massiver werdenden Gefahren des Internets schützen.

Mit den neuen Lösungen Norton Internet Security 2010 und Norton AntiVirus 2010 setzt Symantec auf einen nach eigener Auffassung völlig neuen Ansatz zur Identifikation von Cyber-Schädlingen: Neben herkömmlichen Erkennungstechniken wie einer signaturbasierten Erkennung tritt ein reputationsbasiertes Modell auf den Plan. Dieses ist in der Lage, in Echtzeit ein aktuelles Reputationsprofil jeder Datei und jeder Anwendung zu erstellen. Dafür werden gezielt bestimmte Merkmale wie Alter der Datei, digitale Signatur, Verbreitung und Quelle identifiziert. Mithilfe hoch entwickelter Algorithmen entsteht so für jede Datei ein Profil – mit »gutem« oder eben »schlechtem« Ruf. Da ein Programm sich im Internet schnell verbreitet und sich somit die Attribute ständig verändern, wird das Profil permanent aktualisiert (in Echtzeit). Das ist besonders wichtig, wenn ein Programm neu ist – eventuell ein Schadcode – und von herkömmlichen Erkennungsverfahren so nicht registriert werden kann.

Ausstattungsmerkmale wie SONAR 2 (verhaltensbasierte Erkennung) und ein neuer laut Symantec noch leistungsfähigerer Spam-Filter (basierend auf der AntiSpam-Unternehmenslösung Symantec Brightmail) stehen für verstärkte Sicherheit. Die Geschwindigkeit und Systemleistung schonenden Eigenschaften der 2009er Norton-Lösungen sollen zudem noch einmal deutlich verbessert worden sein. Beide Lösungen helfen zusätzlich beim Akku-Stromsparen und zeigen dem Anwender, welche Programme und Vorfälle die Leistung des Computers gegebenenfalls verringert haben.

Rowan Trollope, Senior Vice President der Consumer Business Unit bei Symantec erklärt dazu: »Mit dem neuen Reputationsansatz in den Norton-Sicherheitslösungen 2010 machen wir den Angreifern das Leben entscheidend schwerer. Anstatt jeden neuen Schädling mit einer riesigen Verbrecherkartei abgleichen zu müssen, erstellt Norton ein Profil. Nur wer einen guten Ruf hat, kommt unbehelligt durch.« Und Jon Oltisk, Senior Analyst der Enterprise Strategy Group sekundiert: »Die reputationsbasierte Technologie der Norton 2010-Lösungen ist wegweisend und bietet einen deutlich besseren Schutz vor aktuellen Gefahren. Es kann davon ausgegangen werden, dass Technologien wie diese in den nächsten zehn Jahren eine Schlüsselrolle in der gesamten Sicherheitssoftware-Branche spielen werden.«

Lesen Sie auch :