Citrix und Microsoft gemeinsam für Desktop-Virtualisierung

News

Citrix Systems hat auf der diesjährigen Microsoft Worldwide Partner Conference bekanntgegeben, die bestehende Kooperation mit Microsoft im Bereich der Desktop-Virtualisierung auszubauen.

Über die Management-Plattform Microsoft System Center sollen Anwender in die Lage versetzt werden, sowohl physische als auch virtuelle Desktops unter einer einheitlichen Benutzeroberfläche zu verwalten und mit einem einzigen Client, dem Citrix Receiver, zu arbeiten. Dabei lassen sich verteilte und zentralisierte Hosts gleichermaßen mittels Citrix XenApp und dem Microsoft System Configuration Manager steuern. Citrix XenApp erweitert außerdem Microsoft Application Virtualization (App-V) um die Möglichkeit, dass Anwender über Citrix Receiver und Citrix Dazzle angebotene virtuelle Anwendungen und Desktops nach eigenem Bedarf auswählen können.

Darüber hinaus will Citrix die Integration von Citrix XenDesktop mit den neuen Microsoft VDI Suite-Lizenzen ausbauen und somit die gemeinsame VDI-Lösung beider Unternehmen weiter entwickeln. »In der aktuellen schwierigen Wirtschaftslage sollte die IT aus weniger Einzelteilen bestehen und gleichzeitig den zunehmenden Bedürfnissen der Unternehmen und Nutzer gerecht werden«, kommentiert Gordon Payne, Senior Vice-President und General Manager der Delivery Systems Division bei Citrix Systems, die erweiterte Zusammenarbeit. »Durch die Integration der Desktop-Virtualisierungs- und -Management-Lösungen stellen Citrix und Microsoft vereinfachte IT-Services zur Verfügung und tragen mit einer einheitlichen Management Plattform und einem universellen Client so zur Produktivitätssteigerung der Endnutzer bei.«

Ferner wollen Citrix und Microsoft die Applikationsbereitstellung für physische und virtuelle Desktops vereinfachen. Dazu wurde XenApp von Citrix mit einer Anbindung an den System Center Configuration Manager ausgestattet. So können Applikationen auf jedem beliebigen Endgerät genutzt werden und Unternehmen sind damit in der Lage, Applikationen sowohl auf gemanagten wie auch nicht gemangten Windows-Endgeräten als auch auf Nicht-Windows-Clients zur Verfügung zu stellen. IT-Verantwortliche können so ihre bestehenden Investitionen in den System Center Configuration Manager für das Veröffentlichen, Verwalten und das Reporting auf XenApp und App-V-Applikationen nutzen. Diese Integration ist für die erste Jahreshälfte 2010 geplant. »Mit der Kooperation gehen Citrix und Microsoft einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung nahtloser und übergreifender Lösungen zur Applikations- sowie Desktop-Virtualisierung«, meint Brad Anderson, General Manager der Management and Service Division bei Microsoft. »System Center Configuration Manager sowie XenApp bieten eine wesentlich bessere Kontrolle über die Virtualisierungs-Infrastruktur.«

Desweiteren stellte Citrix auf der Microsoft Worldwide Partner Conference eine neue kostenlose Express Edition der Citrix Essentials für Microsoft Hyper-V vor. Die neue Express Edition steht ab sofort zum Download bereit und beinhaltet die neuartige Citrix StorageLink-Technologie. Mit Hilfe von StorageLink sollen Windows-Administratoren ihre Storage Management-Prozesse deutlich vereinfachen können. Hierfür sorgen eine schnelle und unkomplizierte Konfiguration für Windows Server 2008 Hyper-V und die virtuellen Infrastrukturen von System Center. Durch den Einsatz von Citrix Essentials profitieren Administratoren von Storage-bezogenen Funktionen wie Deduplizierung, Thin Provisioning, Cloning, Snapshots und Replizierung. Die neue Express Edition wurde speziell für die Anforderungen von Windows IT-Experten entwickelt, die soeben mit der Hyper-V Einführung beginnen. Durch StorageLink, das in allen Versionen von Citrix Essentials enthalten ist, soll sich Hyper-V Storage in iSCSI und Fiber Channel (FC) SAN-Umgebungen problemlos verwalten lassen.

Branchenschätzungen haben ergeben, dass Hyper-V-Kunden durch den Einsatz von Techniken wie Deduplizierung oder Thin Provisioning ihre Ausgaben für Storage je nach Auslastung um teils über 50 Prozent senken konnten, so Citrix. Die neue Express Edition unterstützt bis zu zwei Hyper-V Server und ein Storage Array. Firmen, die sich die kostenlose Express Edition von Citrix Essentials für Hyper-V herunterladen, können jederzeit auf die Enterprise oder Platinum Edition upgraden. Zum Preis von 1.500 (Enterprise Edition) beziehungsweise 3.600 US-Dollar (Platinum Edition) pro Server bieten die beiden Upgrades zusätzlich Dynamic Server Provisioning, Automated Lab Management, Automated Stage Management und Workflow Orchestration.

Lesen Sie auch :