Phion Gipfelkonferenz: Sicherheit mit kabarettistischen Einlagen

Trends

IT-Sicherheit in der Wirtschaftskrise: Die Großen lernen von den Kleinen, hieß das Motto der sechsten Phion Gipfelkonferenz mit 450 internationalen Teilnehmern in Alpbach (Tirol). Drei Tage lang besprachen Security- und Netzwerkexperten aktuelle Bedrohungsszenarien, neue technische Ansätze sowie die Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf die Branche.

Wie erreicht man einen sicheren Netzwerkzugang für mobile Geräte?

CEO Wieland Alge sagte in seiner mit allerlei humorigen Einlagen gewürzten Keynote: »Bei den derzeit knappen Kassen geschieht in der IT-Sicherheit etwas Erstaunliches: Während sonst stets die kleinen Unternehmen die größeren um ihre Infrastrukturen beneideten, dreht sich das Verhältnis nun um. Die Großen lernen von den Kleinen, wie sich bei der IT-Sicherheit Kosten sparen lassen, etwa durch zentrales Management und Unified Threat Management.«

»IT Security in and beyond the crunch«: Klaus Gheri, CTO, Cyrill Osterwalder, SVP Web Application Security und Wieland Alge, CEO

Zu den wichtigsten Technologiethemen der Tagung gehörte die Herausforderung, einen sicheren Netzwerkzugang für mobile Geräte zu ermöglichen und die stark zunehmenden, meist gezielten Angriffe auf Web-Applikationen abzuwehren. Dazu Wieland Alge: »Ein Großteil der zielgerichteten Angriffe richtet sich heute auf Web-Applikationen. Vier von fünf Webapplikationen sind mit überschaubarem Aufwand als Einfallstor zu nutzen, um beispielsweise auf Datenbanken zuzugreifen.« Aufgabe von Schutzsystemen sei es daher, Unternehmen zu ermöglichen, ihre Web-Applikationen schnell und dynamisch zu verändern und weiterzuentwickeln, ohne dass die IT-Sicherheit zum Bremsklotz für Geschäftsabläufe und in der Produktentwicklung werde.

Send in the clowns: Artisten beim Gala-Dinner. Zuvor hatte sich ein österreichisches Komödianten-Duo recht erfolgreich um entspannte Atmosphäre bemüht. Die gute Alpenluft tat ein Übriges

Zu den von Phion vorgestellten Produktneuerungen gehören unter anderem Secure ActiveSync und Kerberos Single-Sign-On-Integration für die Web-Application-Firewall airlock. Zudem gab es einen Ausblick auf die kommende Version 5.0 von netfence mit einer erweiterten Managementplattform. Diese wird es unter anderem ermöglichen, auch schadhafte Geräte an entfernten Standorten, deren Verbindung zum Phion Management Centre abreißt, über ein Hilfsbetriebsystem aus der Entfernung zu warten.

20 Vertriebspartner mit Partner Awards ausgezeichnet

Nebenbei wurden dann noch zwanzig Vertriebspartner aus zwölf Ländern mit dem Phion Partner Award ausgezeichnet. Wie jedes Jahr wurden diese in sechs Kategorien vergeben. Die Awards für Sales Excellence gingen an Protea Networks (Deutschland), InfoTrust (Schweiz), Kapsch Business Com und Telekom Austria (beide Österreich). Den phion Pioneer Award erhielten gleich sieben Unternehmen: die türkische Cymsoft, die niederländische DitP, GQ Solutions aus Jordanien, die Help AG aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, die philippinische NetX, SEWY aus Ungarn sowie die britische Complete IT.

Die Preise für herausragenden Kundenservice (Customer Service Excellence Awards) gingen an die Schweizer ISPIN sowie die österreichische Open Networks. Als beste Anbieter von Managed Security Service-Lösungen wurden pegasus und SHE aus Deutschland sowie die österreichische Kufgem EDV der MSSP Excellence Award verliehen. InfoGuard aus der Schweiz, Dagma aus Polen und erneut Kapsch Business Com sicherten sich den Business Development Award. Keyon (Schweiz) und Anovis (Österreich) gewannen den Technology Excellence Award.

»Die Beziehungen zu unseren Vertriebspartnern zeichnen sich durch eine vertrauensvolle und enge Zusammenarbeit aus. Die geehrten Partner haben sich ihre Auszeichnungen dadurch verdient, dass sie in der Zusammenarbeit noch einen Schritt weitergegangen sind und sich in der jeweiligen Kategorie überdurchschnittlich aktiv für den Erfolg von phion eingesetzt haben«, erklärte Wieland Alge die Ehrungen.

Lesen Sie auch :