Barracuda Gipfelkonferenz in Alpbach (Tirol): »Better Together«

StrategieTrends

Die ehemalige Phion und jetzt Barracuda Gipfelkonferenz war mit 480 Kunden und Vertriebspartnern aus 40 Ländern erfolgreich wie nie zuvor. Nach der Akquisition duch Barracuda Networks vor rund einem Jahr haben sich das Firmenschild und der Termin geändert, nicht aber die als außergewöhnlich reizvoll bekannte Location mitten in den Tiroler Bergen.

Sicherheits- und Netzwerkexperten aus Europa, Nah-Ost und Afrika

Drei Tage lang nutzten IT-Sicherheits- und Netzwerkexperten aus dem Raum Europa, Naher Osten und Afrika die Gelegenheit, sich in zahlreichen Sessions und einem spektakulären Rahmenprogramm in Alpbach (Tirol), über Hochverfügbarkeit, virtualisierte Netzwerklösungen, Netzwerkoptimierung, applikationssensitives Firewalling und aktuelle Bedrohungen zu informieren.

480 Kunden und Vertriebspartner aus 40 Ländern besuchten die Barracuda Gipfelkonferenz 2010 in Alpbach (Tirol)

Zentrale Themen auf der Gipfelkonferenz waren applikationssensitives Firewalling, Hochverfügbarkeit, Virtualisierung, Backup- und Archivierungsstrategien, aktuelle Internet-Bedrohungen sowie Netzwerkoptimierung. Zu den Höhepunkten des Rahmenprogramms gehörten ein Vortrag des Bergsteigers Reinhold Messner über Selbstmotivation und Zielerreichung im Team sowie ein Gala-Dinner mit Feuerwerk. Im Rahmen einer Preisverleihung, die am Abend davor auf dem Partner Dinner stattfand, erhielten insgesamt 18 Partner aus sechs Ländern eine Auszeichnung.

Zu den Höhepunkten der Gipfelkonferenz gehörten ein Vortrag des Bergsteigers Reinhold Messner sowie ein Gala-Dinner mit Feuerwerk

Barracuda Networks stellte auf der Konferenz mit der Barracuda NG Firewall 5.0, die jüngste Version seiner Enterprise-Firewall-Lösung vor. Sie vereint zahlreiche Security-Technologien und sorgt in anspruchsvollen Umgebungen für Sicherheit, Hochverfügbarkeit und einfachen Betrieb.

Feuerspucker und Artisten auf der Barracuda Gipfelkonferenz 2010

»Die beste Firewall der Welt«

In seiner Keynote schilderte Dean Drako, CEO und Mitbegründer von Barracuda Networks, unter dem Motto »Better Together«, wie er bei einer Deutschlandreise von verschiedenen IT-Dienstleistern von »der besten Firewall der Welt« von Phion erfuhr und wie es anschließend zum Zusammenschluss der Unternehmen kam. Barracuda und Phion hätten nicht nur technologisch und geografisch perfekt zusammen gepasst.

Pressekonferenz auf der Barracuda Gipfelkonferenz 2010, v.l.n.r: Klaus Gheri (VP Product Management Europe), Steve Pao (VP Product Management), Dean Drako (President und CEO), Wieland Alge (General Manager EMEA)

Auch die Bedeutung, die beide Unternehmen der einfachen Verwaltung von IT zugemessen hätten, sei identisch: »Das Management von IT war in der Vergangenheit zu kompliziert für Normalsterbliche.« Ebenfalls kritisierte er die in der IT übliche intransparente Preispolitik mit zahlreichen Optionen und Zusatzkosten. Wertvoll für Anwender seien dagegen heute Service, Support und Reaktionsschnelligkeit. So erreiche man beim Barracuda Support rund um die Uhr Menschen statt Telefonmenüs, und Barracuda Networks Appliances schützten schneller vor neuen Viren als Wettbewerbsprodukte.

Beste Aussichten: Werbe-Fahrzeug auf der Barracuda Gipfelkonferenz 2010

Wieland Alge, General Manager EMEA bei Barracuda Networks, sagte in seiner Eröffnungsrede: »Auch nach der Krise zählt jeder Euro, jeder Franken, jedes Pfund. Unternehmen erreichen mehr Sicherheit mit weniger Geld, wenn sie Lieferanten und Funktionen konsolidieren. Erfolg haben IT-Sicherheitsspezialisten nicht durch Ermahnungen oder Expertengehabe, sondern wenn sie konkrete Anforderungen der Anwender, wie Hochverfügbarkeit oder hohe Performance, lösen.«