Online-Shops: Mustertext und Checkliste gegen Abmahnungen

News

Der BITKOM rät den Betreibern von Online-Shops, bei juristischen Angaben auf Formulierungshilfen zurückzugreifen.

»Abmahnungen wegen rechtlicher Verstöße können vor allem kleine Anbieter in Bedrängnis bringen«, betont BITKOM-Präsident Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer. Häufig werden Fehler bei der Widerrufsbelehrung gemacht. Sie besagt, innerhalb welcher Zeit ein Online-Kunde die Ware zurückgeben darf. Zum Beispiel müssen Anbieter bei Auktionen meist eine Frist von einem Monat statt der sonst üblichen zwei Wochen nennen. Der BITKOM empfiehlt, für die Widerrufsbelehrung einen neuen Mustertext des Bundesjustizministeriums einzusetzen. Damit können sich Shop-Betreiber wirksam schützen. Der Text ist seit dem 1. April verfügbar.

Ebenfalls häufige Fehlerquellen sind unter anderem das Impressum und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Eine Übersicht über juristische Fallstricke gibt die »Checkliste Onlinegeschäft« des BITKOM. Das Kleingedruckte wird dem BITKOM zufolge oft nicht genug beachtet. Mit einigen Vorsichtsmaßnahmen seien Online-Händler aber weitgehend sicher vor Abmahnungen. Wer entsprechend vorbeugt, sichert seine Existenz. Die Checkliste gibt es kostenfrei zum Download.

Lesen Sie auch :