Auch eine CeBIT-Bilanz: 91 Diebstähle auf dem Messegelände

Strategie

Eine Messe für Langfinger: Auf der diesjährigen CeBIT hat die Landespolizei Hannover 91 Diebstähle registriert. Der Schaden beläuft sich auf 86.000 Euro.

Allerdings, so sagte Polizeisprecherin Petra Holzhausen, seien die Zahlen nur eine erste Bilanz, denn einige Aussteller bemerken erst nach der Messe, dass ihnen etwas gestohlen wurde und melden sich entsprechend später bei der Polizei. Insgesamt sei die Zahl der Straftaten im Vergleich zum Vorjahr in etwa proportional zur Aussteller- und und Besucherzahl gesunken. Im vergangenen Jahr zählte die Polizei an allen Ausstellertagen insgesamt 163 Diebstähle, eine Schadenssumme liegt der Polizei dazu jedoch nicht vor.

»Gestohlen wurden in diesem Jahr unter anderem technische Geräte wie Laptops, aber auch Geldbörsen aus abgelegten Jacken«, sagte Holzhausen weiter. Zudem beklagten einige Aussteller das Fehlen von Mobiliar. Bereits vor Ausstellungsbeginn, in der Nacht von Montag zu Dienstag, wurde dem taiwanesischen Hersteller Jou Jye aus Halle 24 eine Sitzgruppe mit sechs Sesseln gestohlen, wie erst jetzt bekannt wurde. Die Sessel waren für Kundengespräche gedacht. Das Unternehmen reagierte schnell und ersetzte das Mobiliar durch Barhocker. Andere Aussteller aus Halle 24 beklagten, dass sie zum selben Zeitpunkt ebenfalls von ähnlichen Diebstählen betroffen waren.

Das Online-Portal Hartware.de berichtete am gestrigen Sonntag außerdem, dass dem Unternehmen A-Data zwei neue Speichermedien, so genannt Solid State Disks (SSD), gestohlen wurden, obwohl die Produkte hinter Sicherheitsglas verwahrt wurden.

Lesen Sie auch :