Produkte

Channel-Aktionen erhöhten Tablet-Umsatz in den USA um über 20 Prozent

ipadmini2+fire7 (Bilder: Amazon und CNet)
0 0 Keine Kommentare

In den Zeiten, in denen die ganze IT-Branche schwächelt, zogen zumindest im letzten Quartal 2015 die Tablet-Verkäufe in Nordamerika an. Aber das, so meint Digitimes aus Sicht der taiwanschen Hersteller, sei nur ein lokales Strohfeuer und nur auf geschickte Channel-Aktionen von Apple und Amazon zurückzuführen.

Jim Hsiao von Digitimes Research war überrascht: Der Tablet-Umsatz in den USA stieg im vierten Quartal 2015 tatsächlich um 23,9 Prozent an und erreichte eine Ausliefermenge von 65,34 Millionen Exemplaren. Die höher als erwartet ausgefallene Nachfrage aber sei nur ein Strohfeuer, das durch agressives Marketing ausgelöst worden sei – denn im Vergleich zum Vorjahr schrumpfte die ausgelieferte Menge noch immer um 13,8 Prozent.

Dgitimes Research (Logo: Dgitimes Research)

Die Sales-Aktionen der Channel-Retailer seien dafür verantwortlich, dass vor allem Apples Airpad mit 16,1 Millionen gelieferten Tablets dazu beigetragen habe. Dem Marktforschungsreport zufolge haben die USA so die weltweit dümpelnden Zahlen verbessert.

ipadmini2+fire7 (Bilder: Amazon und CNet)
Besonders hohe Umsätze erzielten Apples iPad Mini 2, Airpad und Amazons Fire 7 (Bilder: Amazon und CNet)

Die White-box-Anbieter hatten mit fünf Prozent Minus nur 20,3 Millionen Geräte ausgliefert, die „Non-Apple“-Markenprodukte hätten aber mit 28,94 Millionen ausgelieferten Exemplaren ganze 6,4 Prozent mehr im Vergleich zum Vorjahr ausgemacht. Der Umsatz der neuen Samsung-Geräte habe nicht den Erwartungen entsprochen, aber Amazon habe mit seinem niedrigpreisigen Fire 7 signifikant zugelegt. Huawei habe seine Tablets vor allem in China an den Mann gebracht und dabei den taiwanischen Konkurrenten Asustek überholt.

Wegen der US-amerikanischen Bestellungen von Apple- und Amazon-Geräten sei der Weltmarkt gerettet – und damit auch die Einkünfte der taiwanischen Hersteller, die den Löwenanteil der wweltweiten Tablet-Nachfrage produzieren (auch Chinas größte Fabrik Foxconn gehört einem taiwanischen Unternehmer; sie produzierte 60 Prozent aller Tablets weltweit, während der taiwanische Auftragshersteller Compal vor allem vom iPad Mini 2 und dem Amazon Fire 7 profitierte).

Manfred schreibt seit 30 Jahren über Computerthemen aus verschiedenen Blickwinkeln. Das wird aber nie langweilig, denn die Branche entwickelt sich so rasant, dass es immer etwas Neues zu lernen gibt.