Kroll schützt Microsoft SQL

News

Die Kroll Ontrack PowerControls für SQL sollen Administratoren die Arbeit mit der Datenbank von Microsoft erleichtern.

Kroll baut sein Software-Angebot aus. Peter Böhret, Managing Director, Kroll Ontrack Deutschland, erklärt: „Wir haben auf die Bitte von Anwendern reagiert und bieten unsere PowerControls, die es bisher schon für Microsoft Exchange und Sharepoint gab, nun auch für den SQL Server an,“ Ontrack PowerControls für SQL bietet eine granulare Suche und Wiederherstellung für Microsoft SQL Server. Es ermöglicht die Wiederherstellung von SQL-Tabellen direkt aus Back-Ups oder Storage-Tier-Snapshots. Dies hilft SQL-DBAs dabei, die für die Tabellensuche und -wiederherstellung benötigte Zeit drastisch zu reduzieren – und zwar von Stunden auf Minuten.

„SQL ist die Grundlage zahlreicher Unternehmensanwendungen. Wenn nun also eine kritische, SQL-basierte Datenerfassung nicht mehr funktioniert, kann es durchaus vorkommen, dass der CIO dem DBA über die Schultern schaut und auf schnelle Lösung des Problems hofft. Denn ein daraus resultierender Arbeitsausfall kann Unternehmen schnell mehrere Tausend Euro kosten“, erläutert Peter Böhret, Managing Director bei der Kroll Ontrack GmbH.

„Heutzutage dauert eine Wiederherstellung üblicherweise mehrere Stunden. Diese Zeit hängt von der Größe der Datenbank ab und steht in Verbindung mit der üblichen Methode der SQL-Server-Wiederherstellung, bei der die gesamte Datenbank wiederherstellt und der SQL-Server während des gesamten Prozesses aktiv sein muss – selbst wenn nur eine einzige Tabelle benötigt wird. Ontrack PowerControls für SQL verändert die Herangehensweise an die SQL-Wiederherstellung entscheidend. Dank der Möglichkeit einer granularen Wiederherstellung von SQL-Tabellen – ohne dass die gesamte Datenbank wiederhergestellt werden muss oder der SQL-Server zum Auslesen benötigt wird – wird die SQL-Administration einfach wie nie.“

Für das nächste Jahr ist es geplant, die Software auch für Oracle Datenbanken anzubieten. Kroll sucht den Kontakt zu den Datenbankadministratoren über die PASS-Konferenzen. Die Fachhandelsstrategie steht noch nicht fest. Generell will Kroll aber die Zusammenarbeit mit dem Channel ausbauen und zu seinen mehr als 8000 deutschen Partnern weitere hinzugewinnen. „Wir sehen einen stark wachsenden Bedarf für unsere Lösungen“, so Böhret.