Sage Gruppe auf Wachstumspfad

News

Die Sage Gruppe steigert den weltweiten organischen Umsatz sowie den Gewinn um fünf Prozent.

Die britische Sage Group plc hat im abgelaufenen Geschäftsjahres 2013/14 einen weltweite organischen Umsatz von 1.604 Millionen Euro erzielt, fünf Prozent mehr als im Vorjahr. Der weltweite organische Gewinn stieg währungsbereinigt um sieben Prozent auf 442 Millionen Euro.
Stark verbesserte sich dabei auch der Anteil wiederkehrender Umsätze, die Sage aus Wartungsverträgen, Software-Mietangeboten (Subskription) oder mit Cloud-Lösungen erwirtschaftet: Diese wiederkehrenden Einkünfte machen nun 73 Prozent des gesamten Gruppenumsatzes aus (2013: 71 Prozent).

Beim Einstiegsprodukt Sage One stieg die Zahl der weltweiten Sage One Kunden im Verlauf des Jahres um 150 Prozent auf jetzt 86.000 Anwender. In Deutschland ist das Cloud-Produkt für kleine Unternehmen und Existenzgründer seit März 2013 verfügbar und wurde im abgelaufenen Geschäftsjahr um die Möglichkeit einer Online-Steuerberatung mit www.felix1.de erweitert.

Für 2015 hatte Sage das strategische Ziel von sechs Prozent Umsatzwachstum und 28 Prozent Gewinnmarge angekündigt. Hierzu sagte Stephen Kelly, seit dem 5. November 2014 neuer Chief Executive Officer der Sage Gruppe: „Ich möchte noch einmal unsere Finanzziele für 2015 bekräftigen und sehe die aktuellen Jahresergebnisse als wichtigen Meilenstein, um diese zu erreichen. Sie zeigen die Stärke unseres weltweiten Geschäfts und die hohe Qualität unserer Geschäftsbeziehungen, die wir zu Millionen von klein- und mittelständischen Unternehmen auf der ganzen Welt unterhalten.“

Die deutsche Tochter der Sage Gruppe, die Sage Software GmbH, ist hierzulande ebenfalls gut gewachsen: So stieg der organische Umsatz um drei Prozent auf 102,4 Millionen Euro (2013: 1 Prozent). Anorganisch stieg der Umsatz durch den Kauf der deutschen Lohnsparte von der niederländischen Exact Holding N.V., die zum 15. September 2014 vollzogen wurde, sogar noch etwas stärker. Durch diese Übernahme erweitert Sage sein strategisch wichtiges Geschäftsfeld der Lohn- und Gehaltsabrechnungslösungen in Deutschland maßgeblich und klettert laut Aussagen der Marktanalysten von PAC mit einem Anteil von 22 Prozent auf Platz zwei aller Lohnabrechnungsanbieter im hiesigen Markt.

Es waren vor allem die starken Zuwächse im Cloud-Geschäft für die guten Jahresergebnisse verantwortlich: So stieg die Zahl der Neukunden der Cloud-basierten Einsteiger-Lösungen Sage One hierzulande um 76 Prozent auf rund 9.500 Kunden. Die Umsätze mit den zahlreichen Online-Lösungen für kleine und mittlere Unternehmen – darunter Sage Office Line 24, Sage Entgelt & Personal, Sage CRM Cloud oder der neuen ERP-Lösung Sage Office Online – stiegen sogar dreistellig um über 200 Prozent an.

Peter Dewald, Geschäftsführer der Sage Software GmbH, zeigt sich zudem hocherfreut über die hohe Anzahl an Neukunden und Vertragsverlängerungen. So stieg die Anzahl der Neukunden im Vergleich zum Vorjahr um 12,7 Prozent. Zudem ist die sogenannte „renewal rate“, also die Zahl der Kunden, die ihre Verträge mit Sage im abgelaufenen Geschäftsjahr wieder erneuerten im größten SMB-Geschäftsbereich von Sage auf nunmehr 92 Prozent gestiegen und ist damit so hoch wie noch nie: „Die hohe Zahl an Neukunden und Kunden, die Sage die Treue halten, spricht für die hohe Qualität und das gute Preis-Leistungs-Verhältnis, dass unsere Produkte im Vergleich zum Wettbewerb bieten. Es ist gleichzeitig ein Ansporn für uns, uns auch zukünftig weiter anzustrengen und unsere Software und Services auch weiterhin auf dem gleichen Qualitätsniveau zu halten.“

Lesen Sie auch :