Deutscher IT-Outsourcing Markt erholt sich

News

Die Outsourcing-Verträge in Deutschland und EMEA haben einen neuen Rekordwert erreicht.

In Deutschland erhöhte sich der Wert der Outsourcing-Verträge (Annual Contract Volume, ACV) im ersten Halbjahr 2014 auf ein Volumen von etwa 740 Millionen Euro, gegenüber 530 Millionen Euro im Jahr 2013. so die Zahlen der Information Services Group (ISG). Diese Zunahme ist das Ergebnis einer deutlich auflebenden Vertragsaktivität mit fast doppelt so vielen Vertragsabschlüssen wie im Vergleichszeitraum: 59 im Vergleich zu 30 in der ersten Jahreshälfte 2013. Entsprechend prognostiziert ISG für die nächsten 12 bis 18 Monate einen weiter wachsenden Outsourcing-Markt in Deutschland: „Neben Infrastruktur-Outsourcing wird dabei zunehmend Anwendungsentwicklung und -wartung nachgefragt, während der rasch wachsende Marktanteil der indischen Anbieter in den letzten zwei bis drei Jahren im Wesentlichen auf Infrastruktur-Services basiert“, erläutert Bernd Schäfer, Partner & Managing Director bei ISG.

Der ACV bewegte sich in der EMEA-Region in etwa auf dem gleichen Niveau wie im starken ersten Quartal 2014, lag im Jahresvergleich aber um 50 Prozent höher. Die Region profitierte von einer stetigen IT-Outsourcing (ITO)-Performance. Trotz eines leichten Rückgangs gegenüber dem Vorquartal war dies für EMEA das stärkste, je erfasste zweite Quartal, sowohl in Bezug auf die vergebenen Werte (zwei Milliarden Euro) als auch der Anzahl der ITO-Abschlüsse (111) in EMEA. Dagegen entwickelte sich der Business Process Outsourcing (BPO)-Markt mit Quartalswerten um die 500-Millionen-Euro-Marke herum in der Region weiterhin schwach.

„Insgesamt haben wir in diesem Quartal eine gute Performance von EMEA gesehen – und das nicht nur, weil das Ergebnis im Vergleich zum schwachen zweiten Quartal des vergangenen Jahres geradezu glänzend ist. Der Markt bewegt sich in die richtige Richtung, so Schäfer weiter. „Eine solide Performance bei Volumen und Wert über die meisten Branchen berechtigt zu der Annahme, dass dieses Ergebnis kein einmaliger Höhenflug bleibt.“

Lesen Sie auch :