Neue Vertriebsstrategie von E-Plus

NewsStrategie

Die E-Plus-Gruppe will Prepaid-Produkte besser im Fachhandel platzieren: Ab Anfang September übernimmt Ortel Mobile die Vermarktung von Blauworld, SIM Voice Plus und Mobilka.

E-Plus bündelt seine Mobilfunkangebote für Kunden, die viel ins Ausland telefonieren, Anfang September in zwei Bereichen. Mit Ay Yildiz richtet sich das Unternehmen nach wie vor an türkischstämmiger Kunden, um alle anderen Nationalitäten kümmert sich dann Ortel Mobile. Von dieser Sparte werden dann auch Blauworld, SIM Voice Plus und Mobilka vermarktet.

Das Mobilfunkunternehmen verspricht sich davon eine effizientere Betreuung der Vertriebspartner und Ansprache der Verbraucher. Zudem erhofft man sich kürzere Reaktionszeiten auf neue Nachfragetrends sowie einen größeren Spielraum bei der Preisgestaltung.

Die zur E-Plus-Gruppe gehörende Blau Mobilfunk GmbH konzentriert sich auf die Vermarktung von Inlandsangeboten, etwa Allnet-Flatrates und Prepaid-Tarife. Gérard Lambert und Holger Feistel, die beiden Geschäftsführer des Hamburger Unternehmens wollen vor allem Prepaid-Produkte “wesentlich attraktiver für Endkunden und Handelspartner machen”.

“Nicht zuletzt unter dem Einfluss der zunehmenden Migration innerhalb Europas gewinnt die internationale Telefonie stark an Bedeutung”, erklärt E-Plus-Manager Alfons Lösing. “Wir tragen den Entwicklungen und neuen Herausforderungen in diesem wichtigen Marktsegment Rechnung und stärken unsere Angebote durch eine Bündelung der Vertriebsaktivitäten unter dem Dach von Ortel Mobile.”

Für Kunden der genannten Marken ändert sich nichts. Sie behalten ihre SIM-Karten und Rufnummern und nutzen diese wie gewohnt weiter. Auch die Kundenbetreuung liegt wie gewohnt beim bisherigen Anbieter. Bestehende Vertriebspartner werden nach der Zusammenführung der Marken direkt von Ortel Mobile betreut. Das Unternehmen übernimmt zu unterschiedlichen Stichtagen die bestehenden Vertriebsvereinbarungen inklusive der vertraglich festgelegten Konditionen.

(Mit Material von Peter Marwan, ITespresso.de)

Read also :