Analyst wirft SAP geschönte HANA-Zahlen vor

News

Ein US-Analyst beschuldigt SAP, die Erfolge von HANA künstlich aufzublähen. Die Walldorfer reagieren gelassen.

Peter Goldmacher, Analyst bei Cowen and Company, behauptet, SAP rechne die Umsätze aus anderen Geschäftsbereichen HANA zu, um die Erfolge des In-Memory Systems glänzender erscheinen zu lassen. „Wenn wir den Worten des SAP Managements Glauben schenken, dass die Zwei-Jahres-Lizenzen von HANA im Fiskaljahr 2013 um 120 Prozent wachsen, dann bedeutet das, dass die anderen 90 Prozent des SAP Portfolios nur um zwei Prozent wachsen. Unsere Forschung und unsere Erfahrungen führen uns zu dem Schluss, dass SAP die Umsätze subjektiv zuordnet und die HANA Umsätze aufbläht. Das ergäbe den Anschein eines Momentum im Markt, das es noch nicht gibt.“

Der Effekt sei, dass SAP seinen Kunden große Rabatte auf Business Intelligence und Apps einräumt, während es auf Datenbanken und mobile Produkte keine Rabatte gäbe.

Ein SAP-Sprecher bezeichnete die Vorwürfe gegenüber dem Wall Street Journal als lächerlich. Solche Rabatte gebe es nicht für HANA. Das Preismodell sei konsistent.

Lesen Sie auch :