Novastor baut Channel aus

NewsProdukteRetail

Backup Experte Novastor hat vor, ein Netz von Enterprise Resellern aufzubauen und sucht dafür in Deutschland die Zusammenarbeit mit Systemhäusern.

Novastor als deutsches Storage-Unternehmen scheut den Wettbewerb mit der US-Konkurrenz nicht: Stefan Utzinger, CEO von Novastor, berichtet: „Bei einer Hotelkette haben wir EMC Legato abgelöst.“ Der Auftritt auf der Messe Storage Networking World lohnt sich für sein Unternehmen: „Wir werden immer bekannter und es gibt im Enterprise-Geschäft Kundennachfragen.“ In der Zusammenarbeit mit dem Channel will Utzinger das Thema Managed Backup Services für Reseller fokussieren: „Die Kunden wollen die Cloud nutzen und viele Systemhäuser und Reseller können ihren Service den Kunden anbieten.“ Dazu gibt es eine aktuelle Aktion: Ab sofort bis einschließlich 30. November 2011 erhalten Händler beim Erwerb einer NovaBACKUP BE Virtual Lizenz über die Novastor Distributoren GDS, Hexacom, Starline und SFC eine zentrale Management Konsole im Wert von 199,95 Euro. An der Konsole lassen sich bis zu fünf verteilte Installationen per Fernzugriff administrieren. Damit können Händler nicht nur eine überdurchschnittliche Marge ausschöpfen, sondern Kunden auch die Verwaltung ihrer Datensicherung als kostenpflichtigen Dienst liefern.

Utzinger sieht seine Backup-Software gegenüber dem Wettbewerb dadurch im Vorteil, dass der Fokus allein auf dem Backup liegt: „Unsere Produkte sind sehr stabil, bieten einfache Bedienung, sind sehr effizient und schnell. Ein großer Vorteil ist unser einfaches Preis- und Lizenzmodell.“ Eine komplett neue Management Konsole soll die Bedienung weiter vereinfachen. Seit einem halben Jahr unterstützt Novastor in virtuellen Umgebungen Microsoft Hyper-V, wofür es laut Utzinger starke Nachfrage gibt. In Zukunft will Novastor verstärkt Lösungen für gehobenen Mittelstand anbieten, um große Datenmengen effizient zu sichern.

Dass Novastor als deutsche Firma auch deutschsprachigen Support bieten kann, ist in seinen Augen ein entscheidender Vorteil für Händler. Sein Unternehmen hat bereits ein Netz   von 800 Resellern für den SMB-Bereich, zu denen jeden Monat 20 bis 30 neue hinzukommen, und 100 Managed Services Partner. „Jetzt bauen wir ein Netz von Enterprise Resellern auf und suchen in DACH 20 bis 25 territorial aufgestellte Systemhäuser, denen wir eine exklusive Zusammenarbeit anbieten. Wir trainieren sie und gehen vertikale Märkte an mit einem gemeinsamen Vertrieb.“ Dabei winken gute Margen und ein direkter Draht zum Hersteller. Utzinger sieht die Initiative noch relativ am Anfang, registriert aber ein hohes Interesse: „Wir wollen zur Cebit ein deutschlandweites Netz aufsetzen.“

Lesen Sie auch :