»Wir wollen die Zahl unserer Vertriebspartner erhöhen«

KöpfeRetail
Stefan Wehrhahn, Sales Director D-A-CH bei BullGuard

Sicherheitsexperte BullGuard hat in Deutschland ein neues Partnerprogramm aufgelegt. Channel Insider stellte Fragen an Stefan Wehrhahn, Sales Director D-A-CH bei BullGuard.

Was war Ihre Motivation bei der Einführung des neuen Partnerprogrammes?

 

Unsere Motivation und unser Ziel ist eine echte Partnerschaft, bei der sich beide Seiten voll und ganz aufeinander konzentrieren können, ganz ohne horrende Abverkaufsziele oder ähnlich einschränkende Auflagen. Dabei bieten wir all unseren Partnern in der Handelskette, wie etwa Distributoren, Resellern, Retailern oder Etailern, mit unserem Partnerprogramm “Revenue Share” eine Umsatzbeteiligung auf alle Verlängerungen und Upgrades. Das heißt, dass unsere Vertriebspartner neben den großzügigen Margen beim Verkauf der Produkte auch von einer festgelegten Beteiligung am Folgeumsatz profitieren. Der besondere Vorteil für die Vertriebspartner: Die Umsatzbeteiligung gilt für die gesamte Lebensdauer einer Lizenz. Damit wollen wir den Grundstein für langfristige und stabile Partnerschaften legen.

 

Wollen Sie die Zahl Ihrer Partner erhöhen?

 

Natürlich wollen wir die Zahl unserer Vertriebspartner erhöhen. Das ist und muss ein ganz normales Ziel sein. In der DACH-Region stehen wir damit noch am Anfang, aber der bisherige Erfolg bestätigt uns in diesem Vorhaben und zeigt, dass wir auf einem guten Weg sind. Unser Partnerprogramm ist eine gute Methode, die Fachhandelsstruktur weiter auszubauen, denn wir konnten alle geplanten Distributoren in erster Linie durch dieses Partnerprogramm gewinnen. Es ist ein großer Anreiz für den Reseller für jede Verlängerung belohnt und mit jedem Verkauf eines Produktes langfristig Gewinne zu erzielen. Da über 50 Prozent aller Kunden von BullGuard ihre Lizenz verlängern, birgt dieses zentrale Programmelement ein erhebliches Verdienstpotenzial. Außerdem haben alle Vertriebspartner Zugriff auf die BullGuard Reseller Lounge. In diesem geschützten Bereich lässt sich die Umsatzbeteiligung verfolgen und die Auszahlung anfordern, was wiederum Transparenz und Vertrauen in der Partnerschaft fördert.

 

Wie viele Händler in Deutschland haben im vergangenen Jahr BullGuard-Lösungen verkauft?

 

Genaue Zahlen können wir noch nicht nennen, da wir uns noch in der Aufbauphase befinden. Wir sehen aber über unsere autorisierten Distributoren Actebis, Avanquest, Rotronic Schweiz, Siewert & Kau und Wave gute Möglichkeiten, unsere Position und unser Händlernetzwerk weiter auszubauen. Über diese Distributoren sprechen wir Fachhändler, kleine Systemintegratoren, Retailer und Etailer an und können diese individuell unterstützen, zum Beispiel durch unsere kostenlosen Reseller-Kits: Diese enthalten eine Basisausstattung an vertriebsunterstützendem Material bestehend aus Aufstellern, Postern, Broschüren und Merchandising-Artikeln.

Stefan Wehrhahn, Sales Director D-A-CH bei BullGuard
Stefan Wehrhahn, Sales Director D-A-CH bei BullGuard

 

 

Wie hoch ist der Anteil des indirekten Vertriebes an Ihrem Gesamtumsatz? Wollen Sie ihn noch ausbauen?

 

Der Anteil ist sehr hoch: Fast jeder Umsatz-Euro wird über unsere autorisierten Distributoren abgewickelt, die wiederum unser verlängerter Arm zu allen Wiederverkäufern sind. Deshalb sind uns unsere Distributoren auch so wichtig. In den letzten Monaten haben wir ein starkes Distributionssystem aufgebaut. Diese Partner und ihr wertvoller Kundenstamm sind es, die uns einen zukunftsträchtigen Kundenstamm eröffnen.

 

Welche Bedeutung hat Ihre neue Mobile-Security-Lösung für Sie?

 

Unsere neue Mobile-Security-Lösung ist bereits jetzt sehr wichtig für uns – und ihre Bedeutung wird im Lauf der folgenden Quartale weiter zunehmen. Momentan ist den meisten Smartphone-Anwendern noch nicht bewusst welcher Bedrohung ihre Geräte durch Malware ausgesetzt sind. Laut einer im Frühjahr 2011 von BullGuard durchgeführten Umfrage unter 2.000 Briten ist sich über der Hälfte der Befragten (55 Prozent) nicht bewusst, dass Smartphones überhaupt von einem Schadprogramm infiziert werden können, und nur 47 Prozent wissen, dass es mobile Sicherheitslösungen gibt. Noch ist das nachvollziehbar, da für mobile Geräte weitaus weniger Malware existiert, als für PCs.

 

Doch mit der wachsenden Verbreitung von Smartphones und Tablet-PCs steigt auch das Interesse von Hackern. So beobachteten Sicherheitsexperten für das Jahr 2010 bereits 250 Prozent mehr Attacken auf mobile Geräte als im Vorjahr. Die mobile Bedrohung wird rasch wachsen, weil der mobile Sektor ein sehr attraktives Spielfeld für kriminelle Elemente ist, die dort Malware verbreiten, um beispielsweise an sensible persönliche Daten wie E-Mail- oder Bank-Passwörter, zu kommen.

 

Wir haben das kommen sehen und arbeiten daher schon seit 2005 an unserer Mobile-Security-Lösung. Testergebnisse aus anderen europäischen Ländern zeigen uns, dass wir hier ein gutes Gesamtpaket für den mobilen Anwender geschaffen haben, das nicht nur für BullGuard, sondern auch für Distributoren, Wiederverkäufer, Bundlepartner und insbesondere Endkunden vor dem Hintergrund der wachsenden mobilen Bedrohung immer wichtiger werden wird.

 

Wollen Sie auch KMU als Kunden stärker erreichen oder sich ausschließlich auf das Consumer-Segment konzentrieren?

 

Unsere Produkte sind zunächst einmal spezifisch auf den privaten Endkonsumenten zugeschnitten, schützen aber auch kleinere Unternehmen (SoHo’s) optimal. Im mobilen Sektor nutzen beispielsweise immer mehr Angestellte und Manager ein Smartphone, um einerseits mobil zu arbeiten und andererseits auch ständigen Kontakt mit dem privaten Umfeld zu halten. Die Aufhebung der Grenzen zwischen Privatem und Beruflichem bringt aber nicht nur produktive Vorteile, sondern auch Risiken mit sich. Vor allem Im Hinblick auf die Datensicherheit. Deshalb unsere Empfehlung an alle, die ihr privates Gerät auch beruflich nutzen: Schützen sie ihre Daten durch eine Mobile-Security-Lösung. Nichts wäre ärgerlicher als eine Kündigung, weil Hacker Daten von ihrem Gerät klauen und missbräuchlich verwenden. Deshalb werden wir mit unseren Produkten und Lösungen auch weiterhin zu 100 Prozent beide Kundenkreise ansprechen.


 

Wie ist das Feedback von Partner-Seite auf die Ankündigung Ihres neuen Programmes?

 

Das bisherige Feedback ist sehr positiv! Erste Rezensionen zeigen und beweisen uns, dass wir wieder einmal ein wirklich gutes Produkt anbieten. Auch die Tatsache, dass die Produkte als Retail-Boxen, OEM-Disks, ESD und vorinstalliert erhältlich sind, verschafft uns beim Fachhändler ein gutes Standing. Außerdem steht den Vertriebspartnern genau wie den Anwendern ein kostenloser technischer Support zur Verfügung  live, rund um die Uhr und an sieben Tagen die Woche. Sie können entweder direkt mit den Beratern chatten, erhalten remote Unterstützung oder wenden sich per E-Mail an das für sie zuständige Reseller-Support-Team. Innerhalb von 15 Minuten garantieren wir eine Antwort.

 

Welche Rolle spielen Ihre Distributoren im Rahmen des Programmes Revenue Share?

 

Eine sehr große! Aufgrund unseres Seriennummern-Trackings wissen wir genau, über welchen Distributor welche Lizenz verkauft wurde und beteiligen alle Partner in unserer Handelskette mit unserem Partnerprogramm am Umsatz – ein Leben lang!  Damit profitieren alle Beteiligten von unserem Partnerprogramm.

 

Wollen sie Ihre Sicherheitslösungen künftig auch für andere Plattformen und Betriebssysteme anbieten?

 

Ja, das haben wir vor. Eine Mac-Version der Internet-Security-Suite steht kurz vor der Vollendung. Die Mobile-Security-Suite gibt es bereits für Android, Symbian, Windows Mobile und Blackberry, womit wir 80 Prozent der am Markt vertretenen Smartphones abdecken. Noch in diesem Jahr wird BullGuard auch eine Version für Apples IOS-Betriebssystem veröffentlichen. Heißt, auch für das iPhone und iPad wird es eine BullGuard Sicherheitslösung geben.

 

Lesen Sie auch :