VMware bringt geschäftskritische Anwendungen in die Cloud

KöpfeRetailTrends

Auf der VMware Partner Exchange (PEX) 2011 in Florida hat der Virtualisierungs-Spezialist neue Kompetenzen und Trainingskonzepte für Reseller vorgestellt.

Die VMware Partner Exchange 2011 stand unter dem Motto: Die Hybrid Cloud wird real. VMware will die Partner-Expertise stärken, vor allem durch neue Lösungsbündel, Spezialisierungen und Lösungskompetenzen. Neu ist etwa die Lösungskompetenz »Virtualisierung von unternehmenskritischen Applikationen«. Dabei geht es darum, unternehmenskritische Anwendungen wie Oracle-Datenbanken, SAP oder Microsoft Exchange auf die Virtualisierung vorzubereiten. »Wir machen bereits viel Geschäft mit der Virtualisierung von SAP. VMware macht es jetzt zur Commodity«, kommentiert Roland König, Leiter des Geschäfttsfeldes Virtualisierung Bechtle AG, der als Gewinner des Partner Executive MVP-Awards (Most valuable Professional) eine besondere Auszeichnung erhalten hat. »Es geht bei der Lösungskompetenz Virtualisierung von unternehmenskritischen Applikationen darum, Best Practices und Architekturen zu zeigen, um auch große Workloads zu bewältigen,« ergänzt Ralf Gegg, Partner Director Central Region bei VMware.   

VMware bietet jetzt auch Spezialisierungen, die die Expertise von Partnern in vertikalen Märkten anerkennt. Lösungsanbieter, Reseller, Systemintegratoren und Outsourcer mit spezifischen Branchenkenntnissen werden besonders unterstützt. Die neue dreistufige VMware Desktop-Zertifikation zeichnet VMware-Händler mit der entsprechenden Expertise für die Implementierung virtueller Desktops aus. Die erste Stufe, VMware Certified Associate 4-Desktop (VCA-DT), ist noch in der Beta-Version und ist ab März 2011 freigeschaltet. Der zeitliche Aufwand beträgt für die View Fundamentals vier Stunden elearning sowie für View Install, Configure, Manage vier Tage Präsenztraining. Die Stufe VMware Certified Professional 4 – Desktop setzt vSphere VCP Status und VCA-DT Status voraus. View Install, Configure, Manage erfodern vier Tage Präsenztraining und die Application Virtualization with VMware Thinapp einen Tag Präsenztraining. Diese Zertifizierung wird noch in Q1 2011 erwartet. Noch keine Details gibt es zur Stufe Certified Advanced Professional, die wohl in der zweiten Jahreshälfte folgen wird. Dass Desktop-Virtualisierung in diesem Jahr den Schritt vom Hype zum produktiven Geschäft schafft, ist die feste Überzeugung von König. Bechtle wird daher stark in diesen Bereich, wie auch insgesamt in Virtualisierung investieren und sucht neue Mitarbeiter.

Außerdem gibt es jetzt zusätzliche Toolkits für VMware Partner: Seit dem Launch der Solution Enablement Toolkits (SETs) im September 2010 wurden 26.000 SETs heruntergeladen. Auf der VMware Partner Exchange 2011 werden nun sieben neue Sets der aktuellen drei SET-Libraries vorgstellt, nämlich erstens die Infrastruktur-Virtualisierung Library für VMware vSphere Plan und Design; Virtualisierungs-Assessment, zweitens die Desktop Library für VMware ThinApp Plan und Design; VMware Optimization Kit für Windows 7; VMware View Plan und Design und drittens die Business Continuity Library für VMware Site Recovery Manager Accelerator; VMware Site Recovery Manager Plan und Design. Partner, die eine neue Lösungskompetenz erwerben, erhalten bestimmte SETS als kostenlose Beigabe dazu. Dazu gehören VMware vSphere Upgrade, VMware vSphere Jumpstart, VMware View Pilot, Desktop Virtualization Assessment und VMware Site Recovery Manager Jumpstart.

Ein besonderes Bonbon für die Partner kommt zum 1. April: Künftig erhalten Händler auch Rebates für das Renewal-Geschäft. »Darauf haben unsere Reseller schon lange gewartet,« ist sich Gegg sicher.
Außerdem hat sich VMware die Lufthansa zum Vorbild genommen und belohnt ähnlich wie bei Miles & More Vertriebsmitarbeiter der Partner bei erfolgreichen Verkäufen mit Prämien (VMware Sales Reward). Der Startschuss dazu fällt in der zweiten Jahreshälfte.  

Auch die Partnerunterstützung vor Ort will VMware ausbauen und stärker in den verschiedenen Regionen Präsenz zeigen. In Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und München ist künftig ein regionaler Partnerbetreuer gegenwärtig. »Wir werden die Partnerbetreuung gezielt verstärken und in den gesamten Partnerbereich investieren«, sichert Gegg zu.

Lesen Sie auch :