Q1 Labs will mit SIEM weiter wachsen

RetailTrends

Der Anbieter »intelligenter« Sicherheitslösungen verzeichnet in Europa einen starken Kundenzuwachs Der steigenden Nachfrage am Markt nach Security-Information- und Event-Management-Lösungen (SIEM) begegnet man nun mit der Eröffnung eines neuen EMEA-Hauptsitzes, dem Ausbau der Führungsriege und einer erweiterten Produktpalette.

Verstärkung des europäischen Management-Teams

Q1 Labs reagiert auf den sich schnell entwickelnden Markt für Security-Information- und Event-Management-Lösungen mit der Gründung eines zentralen europäischen Distributions-, Forschungs- und Entwicklungs- sowie Support-Centers. Ebenso verstärkte der weltweit tätige, auf SIEM-Produkte spezialisierte und in diesem Segment von Analysten als führend angesehene Hersteller sein Management-Team in Deutschland, Großbritannien und Frankreich um weitere Führungskräfte.

Innerhalb des vergangenen Jahrs verdoppelte Q1 Labs die Zahl seiner Kunden, erzählt Regional Sales Manager Wolfgang Huber im Gespräch mit dem Channel Insider. Demnach vertrauen rund um den Globus inzwischen über 1.000 Unternehmen auf die Lösungen des Herstellers. Damit ist Q1 Labs unbestritten der derzeit am schnellsten wachsende Anbieter im SIEM-Markt, so Huber. Vor allem in Europa ist der Hersteller auf Erfolgskurs. Seit der Einführung der Produkte im Jahr 2008 entschieden sich bereits 250 Kunden – dies entspricht einem Viertel der gesamten Basis – für die Lösungen von Q1 Labs. Um die Kunden noch besser betreuen zu können, kündigte Invest Northern Ireland im März an, dass Q1 Labs einen neuen EMEA-Hauptsitz in Belfast eröffnet, an dem 50 Mitarbeiter eingestellt werden sollen.

Wolfgang Huber, Regional Sales Manager DACH bei Q1 Labs

Um das Geschäftspotenzial in Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH) voll auszuschöpfen, holte Q1 Labs  Wolfgang Huber an Bord. Vor seinem Wechsel war der erfahrene IT-Manager unter anderem für Infoblox, F5 Networks und 3Com in führenden Positionen tätig. Durch die Entwicklung eines schlagkräftigen Vertriebsnetzes zeichnete er maßgeblich für die positive Umsatzentwicklung der Unternehmen in Zentraleuropa verantwortlich.

In Großbritannien berief Q1 Labs Steve Jenkins zum Vice President EMEA, der zuvor die  EMEA-Geschäfte des Speicherherstellers Isilon Systems und des Anbieters von Datenverkehrsmanagementprodukten F5 Networks leitete. Jenkins gilt am Markt als Spezialist für den Aufbau von Organisationen, die ausschließlich über den Channel vertreiben. Für Q1 Labs setzt er seine langjährigen Erfahrungen nun für den weiteren Ausbau des Partnergeschäfts sowie der bestehenden Vertriebs- und Support-Teams ein.

Klassisches Tier-Two-Vertriebsmodell

Q1 Labs setzt in Europa auf ein klassisches Tier-Two-Vertriebsmodell. In Deutschland arbeitet der Spezialist für Sicherheitslösungen bereits mit Computerlinks, Integralis und Axians zusammen. Zu den Partner von Q1 Labs in Großbritannien zählt das Unternehmen VADition, das sich in diesem Jahr zum ersten Mal auf der Fachmesse InfoSec präsentiert. In Frankreich verlässt sich der Hersteller unter anderem auf den Systemintegrator InterData, der auf Netzwerk- sowie Sicherheitslösungen spezialisiert ist, und in diesem Umfeld einen ausgezeichneten Ruf genießt. Der Dienstleister implementierte bereits in über 500 Unternehmen, bei Behörden und Carriern hochskalierbare und sichere Netzwerke. Auch in Polen (ATM), Italien (Eurosel) und Finnland (Ymon) ist Q1 Lab bereits über den Channel am Markt vertreten.

Des Weiteren unterhält Q1 Lab OEM-Partnerschaften mit zahlreichen Anbietern von Netzwerklösungen wie beispielsweise Juniper Networks und Enterasys sowie technologische Allianzen mit McAfee, Oracle und vielen weiteren auf ihrem Gebiet als führend angesehenen Unternehmen. Ziel der Zusammenarbeit ist, SIEM- und Security-Intelligence-Lösungen der nächsten Generation auf breiter Basis anzubieten und eine schnelle Marktdurchdringung zu erreichen.

Im März erweiterte Q1 Labs sein bestehendes Angebot, zu dem unter anderem die Anwendungen QRadar SIEM, QRadar Log Manager und der VFlow Collector zählen, um den QRadar Risk Manager. Die voraussichtlich im zweiten Quartal 2010 verfügbare Lösung ist das branchenweit erste Produkt am Markt, das Log- und Risikomanagement-, SEIM- und Network-Behaviour-Analysis-Funktionen in einer einzigen Lösung verbindet. Damit steht eine umfassende Sicherheitslösung zur Verfügung, die das gesamte Compliance- und Risikomanagement von Netzwerk- und Sicherheitsinfrastrukturen abdeckt, aber mit der sich zudem Angriffe auf Rechenzentren sowie Netzwerke simulieren lassen, um Schwachstellen frühzeitig zu erkennen und Online-Angriffen vorzubeugen. Dank der Integration des VFlow Collectors lassen sich zudem virtualisierte Infrastrukturen und Cloud-Computing-Umgebungen überwachen, die in die in raschem Tempo Einzug in Unternehmen und Organisationen halten.

Von führenden Analysten empfohlen

»Geht es um das Thema Sicherheit von IT-Infrastrukturen, müssen sich Unternehmen und Organisationen vor allem mit zwei Themen befassen. Zum einen müssen sie sich gegen inzwischen äußerst professionelle Cyberangriffe wappnen, um ihr geistiges Eigentum zu schützen. Zum anderen sind sie gefordert, rechtliche Sicherheitsvorgaben einzuhalten. Daraus resultierend überprüfen Organisationen in ganz Europa ihre Sicherheits-, Reporting- und Überwachungsprozesse«, erläutert Philip Howard, Forschungsleiter bei dem britischen Analysten- und Beratungshaus Bloor Research die derzeitige Marktentwicklung.

Gartners magischer Quadrant: Hier fühlt sich Q1 Labs gut aufgestellt

Gemäß Howard spielen vor allem internationale Anforderungen wie PCI und rechtliche Vorgaben auf Länderebene wie CoCo in Großbritannien und Garante in Italien eine entscheidende Rolle, mit denen sich Unternehmen und zugehörige Handelspartner auseinander setzen müssen. »Mit dem Einsatz der Lösungen von Q1 Labs sind Unternehmen und Organisationen auf der sicheren Seite. Darüber hinaus können sie auf Grund des durchdachten Channel-Modells darauf vertrauen, dass ihnen bei der Umsetzung ihrer Projekte kompetente Partner vor Ort  mit der entsprechenden Expertise zur Seite stehen«, fügt Howard hinzu.

»Dank unserer vollständig Channel-orientierten und exakt auf die Anforderungen des europäischen Markt abgestimmten Go-to-Market-Strategie konnten wir in nur zwei Jahren 250 neue Kunden in der EMEA-Region gewinnen. Um jedoch die Weichen weiter in Richtung Wachstum zu stellen, müssen wir investieren. Insofern lag die Gründung des neuen Hauptsitzes, der Produktionseinrichtung und der kontinuierliche Ausbau unserer Teams in den einzelnen europäischen Ländern nahe. Diesen Weg werden wir auch künftig fortsetzen, um mit unseren Produkten rund um die Welt die gleiche Erfolgsgeschichte zu verzeichnen wie bereits in Nordamerika«, erklärt Brendan Hannigan, President und COO von Q1 Labs.

Lesen Sie auch :