Zyxel ergänzt Nebula mit der Firewall- Serie USG FLEX

News
Telekommunikation (Bild: Shutterstock)

Zyxel Nebula bietet ortsunabhängigen Netzwerkzugriff bei umfassender Sicherheit sowie einfaches und einheitliches und effizientes Netzwerkmanagement. Neu ist die  Firewall- Serie USG FLEX sowie ein vereinfachtes Lizenzmodell.

Zyxel Networks erweitert seine Cloud-Networking-Plattform Nebula um die Firewall-Serie USG FLEX vor. Das Nebula- Portfolio wird durch die USG-FLEX-Firewalls – erweitert mit der neu veröffentlichten Firmware-Version ZLD5.0 – um eine robuste und intelligente Netzwerksicherheitskomponente ergänzt.

Die Beschränkungen im Rahmen der COVID-19-Pandemie haben Unternehmen vor die Herausforderung gestellt, Remote-Mitarbeitern außerhalb des Hauptbüros sichere Konnektivität zu Netzwerkressourcen und -anlagen bereitzustellen. Dies führte unter anderem zu mehr Aufwand hinsichtlich Verwaltung, Überwachung und Unterstützung der neuen Arbeitsweise, was auch eine vergrößerte Angriffsfläche für Cyberkriminelle bietet.

Die Updates zu ‚Nebula Together‘ bieten ein umfassendes Portfolio an leistungsstarken, einfach zu bedienenden und Nebula-kompatiblen Wireless-Access- Points, Netzwerk-Switchen und Firewalls. So können mehrere an verschiedenen Standorten stehende Netzwerke von einer einzigen intuitiven Plattform aus verwaltet, überwacht und gesichert werden.

Als Bestandteil von Nebula bieten die USG-FLEX-Firewalls einen zentralisierten Ansatz für die Zero-Trust-Netzwerksicherheit eines Unternehmens. Mit dieser Ergänzung erhalten Netzwerkadministratoren regelbasierte Sicherheitsrichtlinien, die Anomalien mit Anti-Malware, Intrusion-Detection-Prevention (IDP) und URL-Bedrohungsfilterung erkennen können. Wenn die Firewalls eine Bedrohung auf einem der angeschlossenen Clients identifizieren, synchronisieren diese sich automatisch mit dem Nebula Control Center und geben alle relevanten Sicherheitsrichtlinien an alle Access-Points (AP) des Unternehmens am Netzwerkstandort weiter. So wird der entsprechende Client am Netzwerk-Edge blockiert oder unter Quarantäne gestellt, um die Bedrohung einzudämmen und weiteren Schaden zu verhindern.

Netzwerkadministratoren können in allen Netzwerken die gleichen Sicherheitsrichtlinien – unabhängig davon, ob die Mitarbeiter im Büro, zu Hause oder gar in Hotels oder Cafés auf das Netzwerk zugreifen – anwenden.

Mit der Remote-AP-Funktion können Unternehmen ihren Mitarbeitern außerhalb des Büros einen sicheren, drahtlosen Zugang zum Firmennetzwerk ermöglichen. Administratoren können Access-Points einfach und schnell vorkonfigurieren, um sichere, verschlüsselte Tunnel zwischen entfernten Standorten sowie einer USG-FLEX-Firewall im Büro aufzubauen. Wenn der vorkonfigurierte AP am entfernten Standort mit dem Internet verbunden wird, stellt er automatisch eine sichere Verbindung mit dem Büro her, so dass der Nutzer auf das Firmennetzwerk zugreifen kann als würde er sich im Büro befinden.

Die Integrationen von ‚Nebula Together‘ bieten Administratoren eine größere Netzwerktransparenz und ermöglichen die ortsunabhängige Konfiguration, Überwachung und Fehlerbehebung von Netzwerken über das intuitive Single-Pane-of-Glass-Dashboard. Mit dem Zugriff auf alle von Nebula verwalteten Netzwerke und Geräte sind Netzwerkverantwortliche – durch den Zugriff über Webbrowser oder eine Smartphone-App – in der Lage, Multi-Tenancy-Architekturen und individuelle Netzwerke auf einer einzigen Plattform zu verwalten. So ist es möglich, Nutzern ein konsistentes, einheitliches und effizienteres Erlebnis zu bieten, den Wartungsaufwand vor Ort zu reduzieren und Ausfallzeiten zu minimieren.

Die ZLD5.0-Firmware wird als kostenloses Upgrade für alle Firewalls der USG-FLEX-Serie angeboten und kann aus der Cloud über die Geräteverwaltungsoberfläche heruntergeladen werden. Mit der Umstellung auf ein gerätebasiertes Lizenzierungsmodell für alle Nebula-kompatiblen Geräte soll der Lizenzierungsservice für Netzwerkmanagement und -sicherheit durchgängig vereinheitlicht werden.

 

Lesen Sie auch :