Blockchain als wirksames Mittel gegen Fake News

News
Verschlüsselung (Bild: Shutterstock)

Die Technologie der Blockchain bietet weitaus mehr Anwendungsfelder als Kryptowährungen. Besonders im Zusammenhang mit der Veröffentlichung von Inhalten könnte die Blockchain spannende Möglichkeiten bieten, Fake News rund um Corona und Co. zu minimieren, erklärt Alex Berezovskyi, Start-up-Gründer und Project Owner & Consulter für FinTech-Unternehmenl.

Alex Berezovskyi, CEO von Trendda Digital, sieht neue Einsatzfelder für Blockchain. Die meisten Menschen bringen Blockchain in Verbindung mit Bitcoin und anderer Kryptowährungen. Dabei ist die zugrundeliegende Technologie viel facettenreicher. Eine Blockchain ist nichts anderes als eine Aneinanderreihung von Daten, welche in Blöcken, dezentral im Internet bzw. auf den Computern der Community abgespeichert ist. Diese Daten sind für die gesamte Community einsichtig. Auch ihre Geschichte und genau dies macht es so interessant für die Veröffentlichung von Inhalten. Ihre absolute Transparenz kann dazu beitragen, Falschmeldungen nachhaltig einzudämmen.

Ein großes Problem von Fake-News ist ihr Ursprung. In den allermeisten Fällen ist nicht bekannt, wer die Nachricht wann veröffentlicht hat. Über eine Veröffentlichung durch die Blockchain würde man dies innerhalb weniger Sekunden wissen. Außerdem ist jede Veränderung an der Ursprungsnachricht erkennbar. Alles ist transparent.

Alex Berezovskyi: Transparenz dämmt Fake-News ein

Falschmeldungen in die Welt zu setzen ist deshalb so interessant, weil es anonym geschehen kann. Die Quelle kann in den seltensten Fällen nachverfolgt werden. Dann schreibt es sich eben auch einfach. Verantwortung für die Folgen der veröffentlichten Inhalte muss nicht übernommen werden.

Wenn Content nun über die Blockchain veröffentlicht wird, ist eine Verschleierung nicht mehr so leicht möglich. Allein dieser Umstand wird dafür sorgen, dass es zu einer massiven Eindämmung von Fake-News kommt. Niemand möchte für Falschmeldungen belangt werden, die mitunter Leben kosten können, wie im derzeitigen Umfeld.

Fake-News das Handwerk legen

So schlimm die herrschende Corona-Krise auch ist, so deutlich macht sie, wie wichtig eine Versorgung der Bevölkerung mit hochwertigen Inhalten und Nachrichten ist. Weder eine übertriebene Panikmache, noch ein Herunterspielen der Situation ist hilfreich. Doch genau dies machen Fake-News, indem sie Informationen bewusst verdrehen, Teile ausblenden oder aus dem Kontext herausreißen. Daraus folgt eine gewisse Verunsicherung in der Gesellschaft, weil die Menschen nicht mehr sicher sein können, was wahr ist und was nicht. Entscheidungen betreffend ihrer Gesundheit können dann nicht mehr auf einem gesicherten Informationsfundament geschehen. Deshalb sind nun amerikanische Großkonzerne, wie Twitter, Facebook und Google dazu übergegangen, Algorithmen zu entwickeln, die Fake-News identifizieren und nur Nachrichten mit hohem Wahrheitsgehalt zulassen.

Dezentralität versus Zentralität

So einleuchtend dieses Vorgehen der amerikanischen Technologieriesen auch ist, so gefährlich kann es auch sein. Im Endeffekt wird hier zentral entschieden, was wahr ist und was nicht. Die Deutungshoheit von Informationen wird hier den Technologiefirmen überlassen. Ein sehr gefährliches Spiel.

Viel klüger ist ein dezentraler und völlig transparenter Entscheidungsprozess, der klarmacht, von welcher Quelle die veröffentlichte Information stammt. Mit der Zeit werden sich Quellen herauskristallisieren, die eine hohe Trefferquote beim Veröffentlichen von Informationen haben und welche nicht. Darüber hinaus könnte ein Bewertungssystem entwickelt werden, welches die Glaubwürdigkeit jedes Mediums untermauert. Es würde immer schwieriger werden, mit Fake-News Aufmerksamkeit zu erzeugen, wenn diese nicht in der Blockchain veröffentlicht werden. Ein natürlicher Effekt, der seine Kraft über die Zeit entwickelt.

Fazit 

Fake-News sind gerade in Krisensituationen ein Problem, da Menschen Klarheit und Orientierung mehr als alles andere benötigen. Zusätzliche Verunsicherungen können sich sehr negativ auf die gesellschaftliche Stimmung auswirken.

Diese Extremsituation, in welcher wir uns weltweit befinden, mahnt dazu, sensibler mit Nachrichten umzugehen, die über Soziale Medien verbreitet werden. Am Ende könnten diese Falschmeldungen sogar Menschenleben kosten.

Veröffentlichungen über die Blockchain würden dazu führen, dass Fake-News in Zukunft Schritt für Schritt abnehmen und Nachrichten eine völlig neue Qualität annehmen könnten. Dies alles funktioniert aufgrund der Dezentralität und Transparenz Blockchain-basierter Technologien.