Videokonferenzen werden beliebter

NewsStrategie

Es hat lange gedauert, aber allmählich setzen sich Videokonferenzen durch, wie Distributor Zycko in einer Händlerumfrage festgestellt hat.

Videokonferenzen sparen Reisekosten. Mit diesem an sich einleuchtenden Argument werben die Anbieter schon seit Jahren, bisher mit eher mäßigem Erfolg. Das könnte sich allmählich ändern. Wie Value-Add Distributor Zycko Networks in einer Umfrage unter Resellern in Großbritannien feststellte, fragen immer mehr Kunden Videokonferenz-Tools nach. Rund 84 % der befragten Wiederverkäufer gaben an, dass ihre eigenen Erfahrungen mit diesen Lösungen „gut“ bis „sehr gut“ seien. Knapp 41 % verwenden derartige Tools selbst, davon etwa 27 % sogar täglich.

Hauptsächlich kommen die Programme in den Bereichen Sales und Management zum Einsatz (31 % bzw. 23 %). Dabei wird größtenteils die interne Kommunikation auf diesem Weg abgewickelt (38 %), es folgt mit 34 % die Nutzung für Konferenzgespräche mit Kunden. Damit zeigt sich, dass auch der Channel auf der Suche nach einer Alternative zu Geschäftsreisen ist, um die Produktivität zu erhöhen, ohne dabei die persönliche Note zu verlieren.

Hinsichtlich des vorhandenen Know-hows in Bezug auf VC-Tools offenbarte sich allerdings eine Kluft zwischen den Befragten. 21 % bezeichnen sich als Experten, mit 48 % schätzt sich der größte Teil als damit vertraut ein. Demgegenüber geben rund 31 % zu, dass sie sich mit der Technologie kaum auskennen.

„Das flexible Arbeiten an entfernten Standorten, wie z.B. im Home Office, gewinnt an Beliebtheit“, kommentiert Nils Hantelmann, Geschäftsführer Zycko GmbH. „Jedoch riskiert fast ein Drittel des Channels, dass sie sich selbst aus einem zukünftig wichtigen Markt ausschließen, falls sie das Potenzial und die praktischen Eigenschaften der Videokonferenzen sowie die Explosion der Unified Communications-Integration verpassen. Weil wir eine Verbindung zwischen Know-how und Vertrieb sehen, fördern wir die Weiterbildung unserer Channelpartner. Aus unserer Umfrage unter Resellern in Großbritannien lässt sich für ganz Europa ein Trend hin zu vermehrten Videokonferenzen ableiten. Damit ist die Möglichkeit für höhere Verkaufszahlen von Videokonferenzlösungen definitiv gegeben. Zukünftige Video-Unified-Communications-Lösungen, wie z.B. Microsoft Lync 2013, das Video-Funktionalitäten bereitstellt, werden die Kommunikationen zwischen Menschen und Unternehmen verändern und können sich als Mainstream-Kommunikationsmethode etablieren.“

Lesen Sie auch :