Ingram Micro wächst zweistellig

News

Broadliner Ingram Micro hat seinen Umsatz um 17 Prozent ausbauen können. Gegen den Trend gab es aber Einbußen in Deutschland.

Der zugekaufte Mobility-Bereich sowie eine starke Erholung in den USA sorgten dafür, dass der Umsatz von Ingram Micro im zweiten Quartal des Fiskaljahres 2013 um 17 Prozent auf 10,3 Milliarden Dollar angewachsen ist. Die operative Marge sank leicht auf 1,10 Prozent (Vorjahr 1,11 Prozent). Der Nettogewinn stieg auf 86 Millionen Dollar (Vorjahr 67 Millionen Dollar). Wechselkurse beeinflussten das Ergebnis nur minimal.

Finanzchef William D. Humes wies auf den positiven Einfluss des zugekauften Mobility Distributors Brightpoint auf das Ergebnis hin, räumte aber ein, dass es in Europa diesmal in Deutschland ein schwaches Resultat gegeben habe. CEO Alain Monié sprach von einem starken Wettbewerbsdruck in Europa. Erste Erfolge kann Monié aus den strategischen Investitionen in die neuen Geschäftsbereiche Rechenzentrum und Enterprise Computing vermelden. In den USA hat Ingram Micro eine Vereinbarung mit IBM getroffen, um deren High-End-Server zu vermarkten.

Dagegen meldet Ingram Micro weniger Umsatz im Tablet Bereich, wo die Margen Situation ohnehin nicht gut ist. Humes wies darauf hin, dass die Lagerbestände im Channel generell stabil seien.

Lesen Sie auch :