Wild will wieder SAP

News

Es sollte der Durchbruch für Oracle ERP in Deutschland werden: Aber jetzt hat sich Getränkehersteller Wild doch wieder für SAP entschieden.

Es ist eine Rolle rückwärts: 2007 hatte ein Grundstücksstreit zwischen SAP-Gründer Dietmar Hopp und der Rudolf Wild GmbH & Co. KG in Heidelberg-Eppelheim (Capri-Sonne) zur Folge, dass sich der Getränkehersteller für die Oracle E-Business Suite entschied, was die Ellison-Company für den Durchbruch im deutschen Markt hielt. Jetzt aber vertraut Wild SAP erneut den Ausbau und die Konsolidierung seiner Kerngeschäftsanwendungen in Europa an. Dabei setzt das Unternehmen auf die betriebswirtschaftliche Komplettanwendung SAP ERP  und baut diese weiter aus. Mit SAP ERP optimiert WILD die Prozesse in den Kernbereichen des Unternehmens: Rechnungswesen, Controlling, Vertrieb, Distribution, Qualitätsprüfung und -management, Produktionsplanung und Materialwirtschaft.