Dell mit Umsatzsprung

News

Für Dell war das Fiskaljahr 2011 sehr erfolgreich. Der größte Umsatzzuwachs der Unternehmensgeschichte wurde erzielt.

Dell hat im vierten Quartal des Fiskaljahres 2011 einen Umsatz von 15,692 Milliarden Dollar und einen Nettogewinn von 1,018 Milliarden Dollar erzielt. Für das Gesamtjahr stand ein Umsatz von 61,494 und ein Nettogewinn von 3,106 Milliarden Dollar zu Buche stand. Das entspricht einem Umsatzzuwachs von 16 Prozent für das Gesamtjahr, ein Rekord in der Unternehmensgeschichte. Besondere Erfolge konnte Dell in Asien verbuchen, während das Umsatzwachstum in EMEA mit plus drei Prozent im vierten Quartal unterdurchschnittlich ausfiel. Erfreulich fiel das Geschäft mit Servern (plus 16 Prozent) und der zugekauften Storage-Produktlinie von Equallogic (plus 49 Prozent aus). Dell hat damit nach eigenen Angaben den Schritt von einem reinen Storage-Reseller zu einem vollwertigen Storage-Anbieter vollzogen.

Konzernchef Michael Dell stellte besonders heraus, dass sich die Bruttomarge in der zweiten Jahreshälfte durch die Optimierung der Supply Chain Prozesse um 40 Prozent verbessert habe. Im kommenden Jahr will Michael Dell die Strategie verfolgen, die Transformation seines Unternehmens zu einem Services und Lösungs-Anbieter verstärken. Im Fokus sollen dabei drei Themen stehen: End-User Computing, Data Center und Information Management sowie Services für die Cloud. »Den Profit zu steigern ist für uns wichtiger als den Absatz zu steigern«, betont Michael Dell. Zwei Drittel der Bruttomarge von Dell kommen jetzt aus den Segmenten Server, Storage, Network Services, Software und Peripherie. »Unser Epizentrum hat sich weg vom PC-Geschäft bewegt«, erklärt Michael Dell. Das spiegele sich auch bei den Forschungsanstrengungen wieder, die sich weg vom PC und hin zu Enterprise-Themen verlagern. Der Schaden durch die defekten Intel Sandy Bridge Prozessoren sei durch den effizienten Supply Chain aufgefangen worden und habe fast bei Null gelegen. Im Telefon-Bereich setzt Dell sowohl auf Android als auch auf Windows Phone 7 und sieht auch durch die Partnerschaft zwischen Nokia und Microsoft keine Veranlassung, seine Strategie zu verändern.