Weltweiter Server-Verkauf wächst um 15,3 Prozent

NewsProdukte

Das Geschäft mit Servern hat im dritten Quartal deutlich zugelegt. Besonders vom Aufwärtstrend profitiert haben HP und Dell, dagegen mussten IBM und Oracle/Sun Rückschläge einstecken.

Laut den Zahlen der Marktforscher von Gartner ist die Stückzahl der weltweit verkauften Hardware-Server um 14,2 Prozent gewachsen, das damit erzielte Umsatzvolumen um 15,3 Prozent. In EMEA war das Wachstum etwas langsamer, mit einem Plus von 10,4 Prozent bei den Stückzahlen (581.000 Einheiten) und 7,4 Prozent beim Umsatz (3,3 Milliarden Dollar). Während die Nachfrage nach x86-Servern auf unserem Kontinent um 11,0 Prozent zulegte, mussten die Anbieter von RISC/Itanium-Servern mit einem Minus von 21,7 Prozent herbe Rückschläge einstecken. Davon betroffen waren vor allem IBM, das in diesem Segment die Marktführerschaft an HP abtreten musste, und Sun/Oracle. Insgesamt sehen die Marktanteile beim Umsatz in EMEA jetzt so aus:
HP 42,1 Prozent (+ 1,6 Prozent), IBM 25,8 Prozent (-3,2 Prozent), Dell 11,7 Prozent (+1,7 Prozent), Fujitsu 6,3 Prozent (-0,2 Prozent), Oracle/Sun 6,2 Prozent (-2,2 Prozent), Sonstige Anbieter 7,9 Prozent (+1,1 Prozent).