RES Software setzt auf den dynamischen Desktop

News

RES Software bringt einen runderneuerten Markenauftritt. Es gibt ein neues Partnerportal und die Produktstruktur wurde modifiziert.

RES Software setzt seinen Kernfokus auf das dynamischen Desktop. Management aus der Sicht des Users . »Wir wollen zusätzliche Partner rekrutieren. Unser Virtual Desktop Extender lässt sich nicht schwer verkaufen und bietet für Reseller einen neuen Markt«, erklärt Rainer Weigle, Director Central Europe bei RES Software. Er garantiert 100-prozentige Channeltreue mit einem Two Tier Modell sowie Margen bis zu 25 Prozent.

Die Händler werden in Deutschland über die Value-Add-Distributoren ADN und Computerlinks beliefert. ADN ist darüber hinaus Authorized Learning Center und führt die Schulungen für den Fachhandel durch. Der Aufwand ist dabei durchaus happig: Die Zertifizierung dauert mindestens eine Woche, allein für das Produkt Workspace Manager sind fünf Tage angesetzt. Ein Händler kann sich auch online zertifizieren. Aber das kann sich lohnen: Der Hersteller berichtet von sehr guten Erfolgen Im Jahr 2010 und will im nächsten Jahr sein deutsches Team verdoppeln. Veränderungen gibt es auch im Preismodell: Ab Januar gibt es als neue Bezahlvariante die Named User Lizenz: »Citrix hat auch eine Named User Lizenz, wir passen uns an den Markt an« berichtet Weigle. Neben der engen Partnerschaft mit Citrix setzt RES auf die Kooperation mit Microsoft, VMware und CA.

Neues Hauptprodukt ist das Dynamic Desktop Studio. Es kombiniert die Technologie RES Virtual Desktop Extender (VDX) mit den Lösungen RES Workspace Manager (ehemals RES PowerFuse) und RES Automation Manager (ehemals RES Wisdom) — letztere beinhaltet ein neues Modul zur Orchestrierung von Services. Das Dynamic Desktop Studio enthält vier Module: Als erstes den RES Virtual Desktop Extender (VDX): Die patentierte und erstmals als separates Produkt erhältliche VDX-Technologie mit Reverse-Seamless-Funktionalität integriert auch lokal installierte Applikationen in eine virtuelle Session, ohne dass Benutzer zwischen verschiedenen Fenstern wechseln müssen. Nummer Zwei ist der RES Workspace Manager: Auf Basis individueller Benutzerwünsche und Systemanforderungen schafft die IT-Abteilung eine zentral administrierbare und dynamische Arbeitsumgebung, die optimierten Zugriff auf Applikationen, Daten, Druckereinstellungen und persönliche Benutzerprofile ermöglicht. Die Lösung arbeitet unabhängig von Microsoft Windows sowie von Lösungen zur Anwendungsbereitstellung. Die zeitaufwendige Pflege komplexer Skripts und servergespeicherter Anwenderprofile entfällt.

Als drittes zählt der RES Automation Manager: Professionelle IT-Anwender können alle gewünschten Änderungen in Microsoft-Windows-Umgebungen über eine zentrale Konsole verwalten und bereitstellen — angefangen von gehosteten, virtuellen und webbasierten Diensten bis zur automatischen Zuteilung von IT-Ressourcen. Als Viertes gibt es ein neues Modul zur Orchestrierung von Diensten: Das Add-On-Modul zum Automation Manager arbeitet mit dem Workspace Manager zusammen, um das Anlegen und Abmelden von Benutzern zu automatisieren, individuell generierte Anfragen zu steuern, IT-Ressourcen bedarfsgerecht zuzuteilen und die Migration oder Deaktivierung von Applikationen zu ermöglichen.