APC by Schneider Electric strukturiert Vertrieb um

Produkte

Ab sofort legt das Unternehmen die beiden Bereiche Regional Channel und Small and Medium Business (SMB) zusammen, um Synergieeffekte optimal zu nutzen. Die Leitung des Teams übernimmt Karin Hernik, die bislang die Aktivitäten des Regional Channel in Deutschland und Österreich verantwortete.

In ihrer neuen Position berichtet Hernik direkt an Rüdiger Gilbert, Vice President Deutschland und Österreich bei APC by Schneider Electric. Von der neuen Vertriebsstruktur sollen vor allem die Endkunden profitieren: Die Abstimmungswege zwischen SMB- und Channel-Team verkürzen sich und es bleibt mehr Zeit für eine intensivere Beratung. Ergänzende Angebote der Distributoren zu Finanzierung, Leasing, Logistik und Lagerverfügbarkeit lassen sich zukünftig noch besser nutzen und Fragen bereits im Vorfeld klären. An der Zuständigkeit ändert sich durch die Umstrukturierung nichts: Alle Kunden können mit dem Reseller ihrer Wahl zusammenarbeiten und werden weiterhin von ihrem regionalen SMB-Team beraten.

»Die neue Struktur erlaubt es uns enger mit den VAD-Teams der Distributoren zu kooperieren. Das spart Zeit, die wir für eine intensivere Betreuung der Reseller und Endkunden nutzen möchten«, erklärt Hernik. »Durch die Ergänzung unseres Portfolios durch die Angebote der Distribution können wir zudem alles aus einer Hand anbieten. Davon profitieren sowohl unsere Partner als auch die Endkunden.«

Rüdiger Gilbert kommentiert die strategische Neuausrichtung: »Mit der optimierten Vertriebsstruktur möchten wir unser Wachstum bei den Rechenzentrumslösungen weiter auszubauen und unsere Marktposition bei den einphasigen USV-Geräten stärken. Zudem sind wir optimal aufgestellt, wenn es um bereichsübergreifende Gesamtprojekte bei Schneider Electric geht. Karin Hernik hat unser Channel-Team in den vergangenen Jahren mit viel Engagement aufgebaut. Ich bin davon überzeugt, dass sie ihre umfangreichen Erfahrungen zielgerichtet und erfolgreich einsetzen wird.«

Lesen Sie auch :