OKI prämiert innovative Mittelständler

Produkte

Der Druckerhersteller vergibt zum dritten Mal Preise als Platin-Sponsor des von CAS Software initiierten Mittelstandsprogramms.

OKI Printing Solutions hat die Gewinner der OKI-Förderpreise beim diesjährigen Mittelstandsprogramm bekannt gegeben. Drei mittelständische Betriebe können sich nun über Druckerhardware sowie umfangreiche MPS-Analysen im Gesamtwert von über 30.000 Euro freuen. Schirmherr des Mittelstandsprogramms ist der ehemalige Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Dr. Lothar Späth.

»Die Gewinner haben mit ihren eingereichten Bewerbungen deutlich gemacht, dass sie sich auf einem Innovationspfad befinden – diesen Willen, neue Wege zu gehen, wollen wir speziell im Mittelstand fördern«, erklärt Bernd Quenzer, Managing Director & Vice President Central Region bei OKI. »Dabei orientieren sich unsere Preise klar an wirtschaftlichen Realitäten: Bei der Mehrzahl mittelständischer Unternehmen existiert ein erhebliches Optimierungspotential im Bereich Managed Print Services. So bewirken unsere Analysen neben Hardware- und Prozessoptimierungen durchschnittliche Kostenreduzierungen zwischen 15 und 20 Prozent.«

Im Rahmen des von CAS Software initiierten Mittelstandsprogramms stellen zahlreiche Sponsoren jedes Jahr Produkte und Dienstleistungen für mittelständische Unternehmen kostenfrei zur Verfügung. Diese decken unterschiedlichste Unternehmensbereiche von Vertrieb und Marketing über Back Office und Organisation bis hin zu Planung und Management ab. OKI nahm in diesem Jahr zum dritten Mal in Folge als Platin-Sponsor der Initiative teil. Die diesjährigen Gewinner der OKI-Förderpreise des Mittelstandsprogramms im Überblick:

1.) Tinbergen AG, Michael Wenders
Gewinn: Eine individuelle Premium-Output-Analyse im Wert von 10.000 Euro inklusive OKI Hardware im Wert von 5.000 Euro

2.) Fixtest Prüfmittelbau, Rainer Rothe
Gewinn: Eine Komfort-Output-Analyse im Wert von 7.500 Euro inklusive OKI Hardware im Wert von 3.000 Euro

3.) Köbberling GmbH, Uwe Köbberling
Gewinn: Eine individuelle Standard-Output-Analyse im Wert von 5.000 Euro inklusive OKI Hardware im Wert von 1.000 Euro