Sourcefire startet weltweites Channel-Programm

News

Der Hersteller von Cybersecurity-Lösiungen hat sein Global Security Alliance Channel Program gestartet. Es soll den Reseller-Profit durch Marketing- und Trainingsangebote beflügeln.

Das mehrschichtige Marketing- und Trainingprogramm für Reseller und Distributoren wurde entwickelt, um noch stärker mit den Partnern zu kooperieren und sie mit einer Vielzahl an Trainingsaktivitäten zu unterstützen, so der Hersteller. Ziel ist es, den Anteil von Verkauf und Service über die Vertriebspartner zu steigern. Sourcefire hat seine Direktvertriebsteams und Marketingprogramme stark mit den Channelpartnern verbunden und um Trainings und Anreize ergänzt. »Das Programm wurde in Zusammenarbeit mit unseren Resellern und Distributoren innerhalb von sechs Monaten erstellt. Von Partnern für Partner entwickelt, entspricht das Global Security Alliance Channel Program genau deren Zielen«, erklärt Chris Peterson, Vice President Worldwide Channels bei Sourcefire.

»Sourcefire weiß, dass der Schlüssel zu optimalem Vertrieb die Balance zwischen Verkäuferunterstützung und effektiver Technologie ist«, kommentiert Andreas Mertz, Managing Director bei der IT-Cube Systems GmbH, einem deutschen Partner von Sourcefire. »Mit dem neuen Global Security Alliance Channel Program stärkt Sourcefire sein Engagement für internationale Partner, und bietet Programme, die uns helfen, Lösungen zur langfristigen Sicherheit unserer Kunden zu vertreiben.«

Chris Peterson, Vice President Worldwide Channels bei Sourcefire

Zusätzlich zu den üblichen Vergütungen und Margenmöglichkeiten will man innovative Programme und Anreize schaffen, um die Marktdurchdringung und Partnerloyalität zu steigern. Die Partner erhalten je nach Qualität ihres Kundenengagements mit Sourcefire eine Vergütung sowie Sonderanreize für speziell ausfindig gemachte Accounts und für das Bekanntmachen von Sourcefire bei C-Level Executives von Top-Unternehmen.

»Der Channelvertrieb ist für die gesamte Sicherheitswirtschaft entscheidend. Dies haben unsere Mitbewerber unterschätzt«, meint Tom McDonough, President und COO von Sourcefire. »Sourcefire möchte 100 Prozent seines Umsatzes über den Channel erwirtschaften. Daher arbeiten wir sehr eng mit unseren Partnern zusammen und schaffen Programme, die ihnen helfen, die Kundenbeziehungen zu vertiefen.«