Panda Security partnert mit Prometheus

News

Die Partnerschaft dient dem Ziel, die Produkte führender Software-Hersteller als Grundlage für innovative Infrastrukturservices wie Desktop-Outtasking oder das Outtasking einzelner Module im monatlichen Mietmodell bereitzustellen.

Panda Security stellt der Prometheus GmbH ab sofort für deren neue Gesamtlösung »Managed Workplace 2.0« den, wie es heißt, weltweit ersten Cloud-basierten Managed Security Service »Panda Cloud Protection« zur Verfügung.

»Die Cloud-basierten Technologien unserer neuen Cloud Office Protection erfüllen genau die Vorraussetzungen, die Prometheus für eine Partnerschaft an eine Security Lösung stellte«, so Jan Lindner, Geschäftsführer von Panda Security Deutschland. Grundlage aller Partnerschaften ist jeweils ein einzigartiges Mietmodell, welches es Prometheus ermöglicht, die Software ohne Mindestlaufzeit, ohne Lizenzkosten und ohne aufwändige Implementierung Systemhäusern und Leasinggesellschaften kombiniert mit den entsprechenden Dienstleistungen modular zur Verfügung zu stellen. »Die revolutionäre Besonderheit hierbei ist, dass der Kunde flexibel ohne Mindestlaufzeit und absolut modular die Dienstleistungen beziehen kann und keinerlei Investitionen wie Lizenzen, Hardware oder Implementierungskosten anfallen – alle Leistungen sind in der monatlichen Mietrate enthalten«, erklärt Michael C. Reiserer, Geschäftsführer von Prometheus. »Deshalb haben wir uns im Bereich Security für die Panda Cloud Office Protection entschieden, denn sie stellt Resellern modernste und komplexe Technologien ohne Aufwand als Dienstleistung zur Verfügung. Dies schafft Ihnen und ihren Kunden einen wirklichen Mehrwert.«

Die neue Cloud Office Protection bietet Resellern als komplett remote administrierbare Sicherheitslösungen genau die Werkzeuge, die sie in die Lage versetzen, effizienten Schutz ohne Aufwand dauerhaft als Sicherheitsdienstleistung bereitzustellen. Mit einem Mindestmaß an Verwaltung ohne komplexe Vorgaben können kostspielige System-Ausfälle effizient verhindert werden. Zentralisierte Management-Tools erfordern weder zusätzliche Hard- oder Software, noch geschultes Personal. Über eine webbasierte Verwaltungsoberfläche hat jeder Kunde jederzeit und von jedem Ort aus Einblick in seinen Sicherheitsstatus – wobei selbst das Monitoring bei Bedarf vom Service-Provider übernommen werden kann.

Lesen Sie auch :