Discuss & Discover: »Systems-Nachfolger erfolgreich gestartet«

Strategie

Das mag man jetzt glauben oder auch nicht: Zum Abschluss der ersten discuss & discover zieht die Messe München ein positives Resümee zur Premiere der neuen B2B-Veranstaltung.

Bewährungsprobe bestanden?

Bei den Besucherzahlen wurden die »hoch gesteckten Ziele« zwar nicht erreicht, so die Messeleitung. Doch die Bewertungen der Teilnehmer und Besucher hätten dem neuen Event ein hohes Qualitätsniveau attestiert und ein großes Potenzial, sich zur wichtigsten Bühne für die IT-Industrie zu entwickeln. So bewerteten 75 Prozent der von infratest befragten Besucher das Angebot in verschiedenen Modulen positiv. Für einen erfolgreichen Wachstumspfad spreche aber auch der hohe Anteil an Entscheidern, die nach ersten Analysen der Besucherstruktur 80 Prozent ausmachten. Rund 30 Prozent konnten sogar der ersten Führungsebene in den Unternehmen zugerechnet werden.

Discuss the disaster? Discover the end? Messeleiter Dittrich widerspricht

Die mit Spannung (und Skepsis) erwartete neue Plattform für die IT-Branche habe ihre Bewährungsprobe bestanden, glaubt Klaus Dittrich, Geschäftsführer der Messe München: »Wir haben uns in schwierigen Zeiten hohe Ziele gesteckt, die wir aber leider nicht in allen Punkten erreichen konnten: Die Qualität des Angebots war durchweg sehr gut, zum Teil kaum mehr zu überbieten. Allerdings sind wir mit rund 6.000 Besuchern natürlich nicht zufrieden und werden nun gemeinsam mit Partnern, Anwendern und Markt-Experten analysieren, an welchen Stellschrauben wir nachjustieren müssen.«

Neben der gesamtwirtschaftlichen Lage war das neue, unbekannte Veranstaltungsformat nach eigener Einschätzung eine weitere Hürde, um aus dem Stand die hohen Erwartungen zu erfüllen. Die Vielschichtigkeit und Flexibilität des Gesamtevents habe Anbieter und IT-Industrie zwar bereits in der Konzeptionsphase überzeugt. Doch »wir müssen den Mehrwert, den die discuss & discover auch dem Fachbesucher bietet, noch stärker herausarbeiten und auf den Punkt kommunizieren«, so Dittrich im ersten Fazit.
Das Gesamt-Konzept werde von Teilnehmern und Besuchern zum überwiegenden Teil als gelungen und zukunftsweisend bewertet.

So ist die discuss & discover für Stan Sugarman, Leiter Fachbereich Anzeigen und Multimedia bei Gruner & Jahr, »eine ideale Plattform, um die wichtigsten Innovationsthemen zwischen IT-Anbietern und IT- Anwendern auszutauschen.« Klaus Dittrich: »Wir sind fest davon überzeugt, dass die IT-Industrie genau dieses Event braucht. Wir glauben an das Format und seinen Nutzen für alle Beteiligten und werden die discuss & discover im Schulterschluss mit der IT-Branche, Anwendern und Analysten zur ihrer wichtigsten Business-to-Business-Plattform aufbauen.«

Auch Microsoft zieht eine positive Bilanz seiner Präsenz auf der discuss & discover. »Mit 520 Teilnehmern an unserer Konferenz sind wir hoch zufrieden. Wir haben die Synergien, die das neue Konzept mit sich bringt, mit unserem Firmenevent, Vorträgen in der Conference sowie einem umfassenden Messeauftritt für die Vorstellung von Windows 7, Office 2010 und Microsoft Sharepoint Server 2010 nutzen können. Die Beteiligung an der discuss & discover hat sich für uns definitiv gerechnet«, fasst Achim Berg, Vorsitzender der Geschäftsführung der Microsoft Deutschland GmbH, zusammen.

Firmenevents: ausgebucht und gut besucht

Die Corporate Events waren das Modul der Gesamtveranstaltung, das bei den teilnehmenden Unternehmen besonderen Anklang fand. Der Verlauf der rund zehn Kongresse und Konferenzen war nach Aussage der jeweiligen Gastgeber sehr erfreulich, sie konnten ihr Publikum und ihre Ziele erreichen. Mehr als eintausend Gäste aus dem In- und Ausland haben nach aktuellen Einschätzungen daran teilgenommen. »Die discuss & discover bot für uns genau den richtigen Rahmen, um parallel die OVAB Europe 3. Münchener Digital Signage Konferenz zu veranstalten. Das neue Messekonzept und auch die räumliche Nähe des Ausstellungsbereichs zum Kongresszentrum boten den internationalen Besuchern unserer Fachveranstaltung die Möglichkeit, sich schnell und unkompliziert einen Überblick über aktuelle IT-Trends zu verschaffen. Die konsequente B2B-Ausrichtung und die verstärkte Kongressanbindung der discuss & discover erweisen sich als stabiles und zukunftsträchtiges Konzept«, resümiert Florian Rotberg, Senior Project Manager der invidis consulting GmbH.

Prophet Achim Berg von Microsoft auf der eingebetteten Firmenveranstaltung

Im ICM und in der Halle B0 konnten sich die Besucher auf rund 20.000 Quadratmetern über neue Produkte, Lösungen und Technologien informieren, die in diesem Jahr unter den drei Schwerpunktthemen »Mobility & Collaboration«, »Infrastructure & Security« sowie »IT as a Service« standen. Die Aussteller in diesem Modul äußerten sich in einer ersten Reaktion überwiegend zufrieden über die Qualität der Kontakte und die fundierten Gespräche, die sie mit dem Fachpublikum in einer seriösen Geschäftsatmosphäre führen konnten.

Besonderer Anziehungspunkt war der Microsoft-Stand, auf dem man sich erstmals und live Microsoft Office 2010 und im Detail auch Windows 7 ansehen konnte. Doch auch der Integralis Solution Campus zog großes Interesse auf sich, denn hier wurden dem Fachpublikum mehr als einhundert Sicherheitslösungen und damit hilfreiche Informationen aus erster Hand geboten. Dr. Matthias Rosche, Director Consulting Central Europe, Integralis Deutschland GmbH: »Mit der discusss & discover ist der erste Schritt getan: weg vom klassischen Messekonzept, hin zu einer Veranstaltung auf der Interaktivität und Socializing im Vordergrund stehen. Leider konnten einige unserer eingeladenen Kunden und Interessenten ihre zugesagten Termine vor Ort nicht wahrnehmen, da die Unternehmen die Reisekostenbudgets stark eingeschränkt haben. Dies ist sehr bedauerlich, gerade wenn man sich die hohe Qualität des Conference-Programms und der Corporate Events vor Augen führt.«