Neuer Channel Director soll Optenet Deutschlandgeschäft ankurbeln

News

Georgeta Toth ist ab sofort für die DACH-Region verantwortlich. Unter der Führung von Michel Martin forciert der spanische IT-Sicherheitsanbieter Optenet damit die weltweite Expansion und verstärkt seine Präsenz in Deutschland.

Seit April ist Georgeta Toth als Channel Director für den Vertrieb und das Partnergeschäft in Deutschland, Österreich und der Schweiz verantwortlich. Sie berichtet direkt an Michel Martin, Vice President World Wide Sales, der seit Ende letzten Jahres die Gründung der deutschen Niederlassung in die Wege geleitet und damit begonnen hat, das Vertriebsnetz global auszubauen. Martin war seit 2005 beim IT-Sicherheitsanbieter Crossbeam für das Vertriebsnetz in USA, EMEA und APAC verantwortlich und bekleidete zuvor Positionen im Top Management unter anderem als Executive Director und Member of the Board bei Azlan.

Für ihre neue Aufgabe bringt Toth einschlägige Erfahrungen mit: Rund acht Jahre lang war sie bei Computerlinks, dem größten europäischen IT-Sicherheits-Distributor, als Leiterin des Business Developments für die Vertriebs- und Portfoliostrategie zuständig. Mit ihrem 26-köpfigen Team führte sie über 30 neue Hersteller und ihre Technologien im deutschsprachigen Raum sowie in Frankreich, Italien und Ungarn ein. Zu ihren Kunden zählten unter anderen Check Point, Nokia und Crossbeam.

»Als mir Michel Martin von einem Unternehmen erzählt hat, das seine Mission darin sieht, Kinder im Internet zu schützen, musste ich nicht lange überlegen«, erzählt Toth. »Seine Begeisterung war einfach ansteckend! Ich habe mir dann die Technologie angesehen und mich in Madrid vor Ort von der Authentizität des Unternehmens und seines Gründers überzeugt. Der Entschluss, zu Optenet zu wechseln, fiel mir dann leicht.« Optenet Webfilter, Antispam, Antivirus und Firewall sind in Lateinamerika, den USA, Australien und im Mittleren Osten bereits etabliert und bei über 50 Internet Service Providern mit über 75 Millionen Internet Usern im Einsatz.

»Eine stärkere Fokussierung auf Deutschland ist für Optenet längst überfällig«, erklärt Martin. »Mit Georgeta Toth haben wir eine Channel Direktorin gewonnen, die das Partnergeschäft wie ihre Westentasche kennt und bereits über sehr gute Kontakte im IT-Security-Umfeld verfügt«, schwärmt er. »Sie hat außerdem den richtigen Drive, um Dinge anzuschieben. Ich bin mir sicher, dass Optenet auch in Deutschland schon bald zu den etablierten IT-Security-Anbietern gehören wird.«

Das IT-Security-System von Optenet wurde von Anbeginn als mandantenfähige Lösung konzipiert und ist heute unerreicht in seiner Skalierbarkeit – meint zumindest das Produktmanagement. Optenet hat nach eigenen Angaben schon vor zehn Jahren die sogenannte »Multi-Tenancy« erfunden. Mit diesem System ist es möglich, eine schier unendliche Anzahl an Endkunden mit deren individuellen Einstellungen und verschiedenen Policies von einer einzigen Konsole aus zu verwalten. Ein besonderes Merkmal ist außerdem die Filter-Technologie, die minderjährige Internet-Nutzer effektiv schützen soll.