Rednet: Ein Mainzer Systemhaus macht Geschäft mit Behörden

Retail

Die Rednet AG in Mainz hat sich erfolgreich als IT-Ausstatter für Behörden, Bildungseinrichtungen und mittelständische Unternehmen in der Region etabliert. Mittlerweile gehört das Unternehmen zu den 50 größten Systemhäusern in Deutschland.

Entwicklung innovativer Online-Tools garantiert den Erfolg

Der Kundenstamm umfasst vor allem öffentliche Auftraggeber in der Mitte und im Südwesten Deutschlands, erklärt Kommunikationsleiterin Kerstin Will beim Redaktionsbesuch gegenüber dem Channel Insider. Mit über 20 Millionen Euro Umsatz im Jahr 2008 und 50 Mitarbeitern ist Rednet heute einer der erfolgreichsten IT-Händler in der Region, so Will weiter. Seit der Gründung im Jahr 2004 verzeichne man ein kontinuierliches Geschäftswachstum. Als kompetenter Partner für Vertrieb, Logistik, Installation und Instandhaltung von IT unterstützt das Unternehmen seine Kunden durch Kooperationen mit namhaften IT-Herstellern bei der Optimierung Ihrer EDV-Infrastruktur. Sämtliche Leistungen stehen zudem auch im Internet über den eigenen Netshop, ein Web-Beschaffungsportal für öffentliche Auftraggeber, bereit. Mit der stetig wachsenden Internet-Präsenz und einem Kollaborations-Wiki zur zielgerichteten Kommunikation mit den Kunden will man auch zukünftig das kontinuierliche Wachstum vorantreiben.

Zu den wichtigen strategischen Schritten im Jahr 2008 gehörte neben der Erweiterung der Kundenbasis auch der Ausbau des Online-Geschäfts und des vorhandenen Partnernetzes, um im dynamischen IT-Markt eine hohe Produkt- und Beratungsqualität zu garantieren. Die Nominierung für den »Großen Preis des Mittelstandes 2009« durch die Stadt Mainz belegt die erfolgreiche Gesamtentwicklung Rednets zusätzlich.

Workshops in der »Rednet Akademie«

Der jährlich vergebene »Große Preis des Mittelstandes« der Oskar-Patzelt-Stiftung hat sich zu einem der wichtigsten deutschen Wettbewerbe in diesem Segment entwickelt. Rednet wurde von der Stadt Mainz für herausragende Leistungen in fünf Kategorien nominiert. Dazu zählen die »Gesamtentwicklung des Unternehmens«, »Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen«, »Innovation und Modernisierung«, »Kundennähe und Service (Marketing)« sowie »Engagement in der Region«.

So bietet der IT-Ausstatter mit der »Rednet Akademie« Interessierten aus dem öffentlichen Umfeld die Möglichkeit, sich in einem eintägigen Workshop kostenfrei und branchenspezifisch zu aktuellen Themen zu informieren. Auch im Zuge gemeinnütziger Initiativen engagiert sich das Unternehmen verstärkt im regionalen Umfeld. Neben der Bereitstellung gebrauchter Hardware zur Umrüstung und Auslieferung an Kindertagesstätten und Schulen stiftet man auch Sachpreise im Rahmen von Wettbewerben und unterstützt Arbeitssuchende durch »Training on the Job« in den eigenen Räumlichkeiten. Bei der Durchführung sozialer Projekte arbeitet das Unternehmen unter anderem eng mit ZACK-Computer, einem Beschäftigungs- und Qualifizierungsbetrieb des Caritas Verbandes Mainz e.V., zusammen.

Ein weiterer besonderer Meilenstein war die Entwicklung und Verbesserung des Online-Angebotes. Neben neuen Features des Bestellportals für öffentliche Auftraggeber, NETSHOP und einem eigenen Unternehmens-Blog stellte das Systemhaus im Rahmen des CeBIT-Auftritts 2009 sein aktuelles Kunden-Wiki vor. Dieses ermöglicht die effiziente Bearbeitung von gemeinsamen Projekten und erlaubt Kunden die Pflege eigener Seiten und Inhalte, um so eine individuelle Wissensdatenbank aufzubauen.

Netshop für Behörden ebnet Beschaffungswege

Neben dem Dienstleistungsportfolio hat der IT-Ausstatter außerdem den Ausbau des Partnernetzwerks mit renommierten Herstellern wie beispielsweise Dell forciert und so die kontinuierliche Erweiterung des eigenen Lösungsangebotes vorangetrieben. Durch die zuverlässigen Partnerschaften ist man in der Lage, eine herausragende Produkt- und Beratungsqualität mit besonders günstigen Konditionen zu garantieren.

»Wir freuen uns, dass wir in fünf Jahren unsere starke Position als Spezialist im Umfeld öffentlicher Auftraggeber weiter ausbauen konnten«, erklärt Vorstand Barbara Weitzel, Vorstand der REDNET AG. Das Unternehmen verbucht auch im ersten Quartal 2009 positive Ergebnisse. Dies ist auch auf die Einführung des Netshops für öffentliche Auftraggeber zurückzuführen. Hierbei erwartet die Besucher ein Online-Bestellportal für das Behördenumfeld, das Beschaffungsprozesse in der Verwaltung optimieren und vereinfachen kann. Kunden nutzen den Netshop intensiv, der bei vielen Aufträgen bereits fester Bestandteil des Tagesgeschäfts geworden ist.

Zu den aktuellen Herausforderungen der öffentlichen Hand gehören zunehmend eine höhere Wirtschaftlichkeit in den Abläufen und bei der Leistungserstellung sowie produktivere Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten. In dem Bestellportal erhalten Kunden eine Übersicht über das gesamte Produktportfolio des IT-Ausstatters. Zudem können kundenspezifische Warenkörbe erstellt und durch individuelle Dienstleistungen ergänzt werden. Konfiguratoren helfen bei der Zusammenstellung der gewünschten Systeme. Durch die Netshop Workflow-Funktionalität lassen sich Online-Bestellungen einfach in bereits vorhandene Beschaffungsprozesse integrieren. Des Weiteren besteht die Möglichkeit, sich über das Angebot an kostengünstigen und individuellen Dienstleistungen wie Aufbau-, Vorinstallations- und Instandhaltungs-Service zu informieren sowie diese direkt zu buchen. Durch diese zahlreichen Features unterstützt der Netshop Kunden im Öffentlichen Sektor, ihre Geschäftsabläufe wirtschaftlich und mitarbeiterorientiert zu gestalten.

Eigener Blog fördert den Kundendialog

Durch die Konzentration auf namhafte und marktführende IT-Hersteller wie Dell, Kyocera, Lexmark und Microsoft stellt der Ausstatter günstige Konditionen und entsprechendes Know-how bezüglich der angebotenen Produkte und Dienstleistungen sicher. Tobias Freiwald, Verantwortlicher im Bereich Kommunikation bei Rednet, bilanziert: »Mit dem Netshop bieten wir unseren Kunden aus dem Behördenumfeld als Handelspartner von marktführenden IT-Herstellern einen echten Mehrwert. Mittlerweile können wir sagen, dass wir mit dem Launch den richtigen Weg eingeschlagen haben. Das Bestellportal wird von unseren Kunden sehr gut angenommen und rege genutzt. Im Jahr 2008 konnten wir über 3,5 Millionen Euro mit unserem Netshop umsetzen.«

Seit dem 1. Dezember 2008 betreibt der Mainzer Dienstleister mit dem »REDNET Journal« seinen eigenen Unternehmensblog. In den vergangenen Wochen haben besonders die fachbezogenen Artikel viele neue Besucher auf die Seite gelockt. So berichtete das Journal beispielsweise über den Einsatz von Netbooks im öffentlichen Umfeld oder die erhöhten Anforderungen an den Datenschutz. Die Interaktivität fördert den Austausch mit den Kunden: Sie können Inhalte kommentieren und auf der gleichen Webseite auch den integrierten Netshop oder weitere Funktionalitäten der Rednet-Homepage nutzen.

Im Fokus des Blogs stehen vor allem Berichte und Kommentare zu relevanten Marktentwicklungen im Bereich IT, zugeschnitten auf den öffentlichen Sektor. Ein eigenes Redaktionsteam ist mit der Sammlung, Bewertung und Publizierung der Inhalte betraut. Dabei will Redent seinen subjektiven Standpunkt als IT-Ausstatter klar und offen kommunizieren und mit dieser persönlichen Prägung Kontroversen schaffen. Durch den neuen Kommunikationskanal bietet das Unternehmen seinen Kunden die Möglichkeit zum angeregten Dialog. Die Inhalte adressieren insbesondere den öffentlichen Sektor und forciere
n so den Meinungsaustausch mit behördlichen Organisationen und Bildungseinrichtungen.

Freiwald hierzu: »Blogs bieten den Nutzern Wissenstransfer, vermitteln Einblicke in Unternehmen und stellen ein interaktives Tool zum Austausch von unterschiedlichen Meinungen dar. Diesen Mehrwert haben wir erkannt.« Laut Freiwald ist das Ziel des Journals, potenzielle Neukunden auf das Unternehmen aufmerksam zu machen und so Inhalte einem breiteren Leserkreis bereit zu stellen. Des Weiteren möchte das Unternehmen Bestandskunden mit Hintergrundinformationen versorgen und ihnen einen interessanten Blick hinter die Kulissen bieten.

Lesen Sie auch :