SEVEN PRINCIPLES AG will MDM-Channel aufbauen

NewsProdukte

Die Kölner SEVEN PRINCIPLES AG will ihre Mobile Device Management (MDM) Lösung über den Fachhandel verkaufen und kooperiert dazu mit den Distributoren ALSO und KOMSA.

Die Kölner SEVEN PRINCIPLES AG hat sich mit einer eigenentwickelten Mobile Device Management (MDM) Lösung ein neues Geschäftsfeld aufgebaut und sucht dafür die Zusammenarbeit mit IT-und TK-Resellern. “7P Mobile Device Management” erlaubt das Management von Smartphones und Tablets mit Betriebssystemen wie iOS, Android, Windows Mobile und Symbian. Damit ist es möglich, Geräte zu verwalten, Informationen mobil nutzbar zu machen, den Zugang zum Unternehmensnetzwerk zu sichern oder mobile Business-Anwendungen zu gestalten.

Bernd Bönte, Managing Director der 7P B2B Mobile & IT Services GmbH, erklärt: „Wir bieten eine deutsche Lösung, die mit deutschen Datenschutzregeln kompatibel ist und keine Backdoors aufweist.” Gegen die meist amerikanischen Wettbewerben im MDM-Umfeld hofft Bönte mit diesem Argument zu punkten.

Die Channelstrategie wurde erst dieses Jahr angegangen und steht noch am Anfang. Erste Ansätze sind aber vielversprechend. Über den Distributor ALSO erreicht SEVEN Principles bereits über 40 Händler. „ALSO offeriert MDM als Managed Service und agiert dabei als Value Add Distributor“, berichtet Bönte. ALSO adressiert dabei in erster Linie IT-Reseller. Die ebenfalls am Thema MDM interessierten TK-Händler sollen über den Distributor KOMSA erreicht werden.

„Unternehmen gehen weg von Blackberry, stehen aber dann vor der Herausforderung, mit verschiedenen Herstellern zu interagieren. Wir können helfen, dies zu bewältigen“, so Bönte.

Mit einigen Handy-Herstellern wie Samsung und HTC pflegt SEVEN PRINCIPLES bereits eine enge Zusammenarbeit. „Wir unterstützen Knox, das Sicherheitskonzept von Samsung, und bereiten uns auf die Windows Phone Version Spring vor“, berichtet Bönte. Auf der Roadmap des MDM-Anbieters stehen zudem die Unterstützung von Containern und die PIM-Integration.

Ein wichtiges Argument für viele Kunden ist ein interner App Store, der mit Unterstützung von SEVEN PRINCIPLES verwirklicht werden kann, um ein echtes Enterprise Mobility Konzept umzusetzen.