Auf dem Weg zum 100 GbE Netzwerk

NewsStrategie

Stordis sieht sich als High Performance Distributor und glänzt mit gro-ßen Lagerbeständen an speziellen Netzwerk-Produkten.

Distributor Stordis bietet aktuell eine Sonderaktion mit integrierten Produktpaketen mit Storage und Networking Komponenten von Fujitsu, Dot Hill und Emulex bei einer Preisermäßigung von über 15% im Vergleich zu üblichen Resellerpreisen.

“10GbE war bislang noch nicht für den Massenmarkt interessant, besonders wenn man lediglich größere Bandbreite und geringere Latenz in Betracht zieht. Der wirkliche Geschäftswert ergibt sich erst aus zusätzlicher Funktionalität, mit deren Hilfe man diese Geschwindigkeit und Kapazität in Unternehmen voll ausnützen kann,” kommentiert Alexander Jeffries, Geschäftsführer von Stordis. “Wir haben eine Auswahl an derzeit führenden Technologien gebündelt, damit Reseller die Vorteile von 10GbE einfacher an ihre Kunden weitergeben können, und diese somit die Wertvorteile einer größeren Netzwerkkapazität voll und ganz ausschöpfen können.“

Das Zentralstück der Produktpakete von Stordis bilden die Ethernet Switche der XG Serie von Fujitsu. Vervollständigt werden die Bundles von den Dot Hill 3420 Storage Arrays, damit die volle Ausnutzung der hochflexiblen Bandbreite gewährleistet wird. Diese Dot Hill Arrays verwenden 10GB iSCSI über Ethernet und können somit Anwendungsspeicherung der Unternehmensklasse auch ohne eine separate Fibre Channel SAN Fabric liefern.

Jeffries sieht schon über 10 GbE hinaus: „Die ersten Kunden fragen schon nach 40 oder 100 GbE: 2013 sind hier erste Produkte zu erwarten.“ Im Moment ist aber noch 10 GbE angesagt: „Dies läuft für uns sehr gut und macht für uns 50 Prozent des Umsatzes aus. Wir beliefern sogar Fujitsu oder IBM.“ Stordis hat die kritischen Komponenten alle lagernd, und hier sogar mehr als die Broadliner. Während etwa bei Transceiver sonst 8 -12 Wochen Lieferzeit üblich sind, kann Stordis sofort liefern: „Wir beliefern auch OEMs und haben ihnen oft aus der Patsche geholfen. Das ist ein echtes Alleinstellungsmerkmal,“ betont Jeffries.

Die Wachstumsziele hat Stordis nach einem schwächeren Jahresbeginn zwar etwas zurückgesetzt, Jeffries hofft aber dennoch auf eine Steigerung von 20 bis 30 Prozent in diesem Jahr. „Wir wollen in Deutschland weitere Mitarbeiter einstellen. Wir haben vor, an geschulte Partner Leads zu übergeben und werden dafür ein eigenes Team aufbauen.“ Zum Quartalsende ist eine Roadshow für Reseller geplant. Zuvor aber steht die International Supercomputing Conference in Hamburg im Blickpunkt, auf der Stordis ebenso Präsenz zeigen wird wie auf der IBC in Amsterdam und der Storage Networking World in Frankfurt.

Lesen Sie auch :