Stratus bietet Hochverfügbarkeit

NewsProdukte

Hochverfügbarkeit ist auch in virtuellen Umgebungen wichtig. Stratus positioniert sich als Wettbewerber zu VMware und will sein Händlernetz ausbauen.

Stratus setzt seit 30 Jahren auf das Thema echte Hochverfügbarkeit. »Als vor einigen Jahren das Thema Virtualisierung aufkam, hat uns das zunächst geschadet, weil die Kunden dachten, Virtualisierung allein gewährleiste Hochverfügbarkeit und die Fallen nicht gesehen. Aber mittlerweile hat sich der Mehrwert unserer Lösung herumgesprochen«, berichtet Timo Brüggemann, Director Business Development EMEA, Stratus Technologies.
Der Hersteller fordert dabei VMware direkt heraus: »Viele kleine Fachhändler kommen mit VMare nicht vom Fleck, weil die Projekte zu komplex und teuer und die Zertifizierung aufwendig ist«, erklärt Brüggemann. Er verweist auf die Stärke der Produktlinie Avance: »Avance ist die einzige Lösung, die Fehler vorhersieht und übersteht, VMware wartet dagegen auf die Fehler und versucht dann die Reparatur,« so Brüggemann. Gegen VMware gewinne Stratus wegen seiner Preise, die gerade einmal die Hälfte dessen betragen, was   VMare verlange: »Wir brauchen keinen Shared Storage und sind dennoch technisch überlegen für die Verfügbarkeit«, berichtet Brüggemann.

Stratus Avance macht aus zwei Standard-x86-Servern ein hochverfügbares System, wobei die Open-Source-Virtualisierungs-Software Xen die technische Basis bildet. Avance installiert auf den beiden Servern einen gemeinsamen logischen Server. Darauf lassen sich beliebig viele virtuelle Server einrichten, auf denen die Unternehmen ihre Anwendungs-Server und Applikationen – unter Windows oder Linux – betreiben können. Die beiden Rechner werden über eine normale Netzwerkverbindung zusammengeschlossen und durch Avance permanent überwacht und synchronisiert. Beim Ausfall eines Servers kann der jeweils andere den Betrieb automatisch übernehmen. Stratus Avance erreicht so eine Verfügbarkeit von mehr als 99,99 Prozent.

Stratus will sein Reseller-Netz von derzeit 100 zertifizierten Fachhändlern wesentlich ausbauen. Das Ziel lautet 300 zertifizierte Reseller im Jahr 2011. Dabei sollen auch kleine Fachhändler angesprochen werden, die bisher keine Virtualisierung gemacht haben. Die Zertifizierung dauert einen Tag. »Dank der web-basierten Oberfläche ist die Prüfung für Partner, die Virtualisierung beherrschen, kein Problem«, ist sich Brüggemann sicher. Das Partnerprogramm kostet kein Geld. Von Seiten des Herstellers gibt es das Angebot, dass jeder Fachhändler bei einem ersten Projekt durch einen Stratus Consultant begleitet wird. Stratus pflegt eine enge Partnerschaft mit den Hardware-Herstellern Wortmann und Tarox, auf deren Servern die Avance-Software vorinstalliert geliefert wird. Mit beiden wird Stratus Roadshows und Veranstaltungen durchführen.