ALSO und Actebis planen Fusion

News

Die Actebis GmbH und die börsenkotierte ALSO Holding AG beabsichtigen die Zusammenlegung ihrer Aktivitäten. Damit entstünde europaweit das drittgrösste ITK- und CE-Distributionsunternehmen.

Der Zusammenschluss steht noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die zuständigen Kartellbehörden. Droege und Schindler als heutige Haupteigentümer von Actebis und ALSO, haben eine exklusive Absichtserklärung über den Zusammenschluss (Merger of Equals) unterzeichnet. Da nur ALSO börsennotiert ist, werden die beiden Gesellschaften in der ALSO zusammengeführt. Droege wird dabei Hauptaktionär werden, und Schindler wird das Unternehmen als qualifizierter Minderheitsaktionär weiter begleiten. Nach dem Zusammenschluss wird Actebis/ALSO einen Umsatz von rund 10 Milliarden Schweizer Franken erreichen. Damit entsteht das drittgrösste Handels- und Logistikunternehmen für Informationstechnologie, Telekommunikation und Consumer Electronics im europäischen Markt.

Im deutschen Markt bedient die Actebis im B2B-Segment nach eigenen Angaben rund 25.000 Fachhandelskunden, wohingegen ALSO im B2C-Segment schwerpunktmäßig SB-Warenhäuser und deren Fachmärkte beliefert. Actebis/ALSO deckt damit das relevante Kundenuniversum nahezu vollständig ab. Das zusammengelegte Unternehmen würde die Marktführerschaft in acht europäischen Ländern (Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Lettland, Litauen, Norwegen, Schweiz) einnehmen.

Schindler hat im Juli 1988 ALSO mit dem Ziel übernommen, diese zu einem führenden IT-Handels- und Logistikunternehmen in Europa aufzubauen. Die damalige ALSO wie 1989 einen Umsatz von 75 Millionen Schweizer Franken aus. Droege erwarb die Actebis im September 2009 mit dem Ziel, einen marktführenden Broadline-Distributor in Europa zu formen. Das Zustandekommen des Zusammenschlusses ist abhängig von der Vervollständigung und vom positiven Ausgang der Due Diligence, dem Abschluss eines Zusammenschlussvertrages, der Genehmigung durch die zuständigen Kartellbehörden, einer Fairness Opinion sowie der Zustimmung der Aktionäre von ALSO und der Gremien der Droege Group AG. Schindler und Droege sind jedoch zuversichtlich, dass der angestrebte Zusammenschluss zustande kommt und planen den Vollzug vor Ende des Jahres.