HP wechselt Druckerpersonal aus

NewsProdukte

Hewlett-Packard hat seine Drucker und Bildbearbeitungssparte (IPG) neu organisiert und den Bereich Supplies eingegliedert.

So positioniert sich das Unternehmen nach eigener Aussage nun noch konsequenter als Lösungsanbieter. Parallel zur Neuausrichtung gibt es auch eine Veränderung an der Spitze. Ab dem 1. Dezember übernimmt Heiko Meyer (Bild) die Leitung des Unternehmensbereiches und tritt die Nachfolge von Regine Stachelhaus an, die zum Januar 2009 zu UNICEF als Geschäftsführerin wechselt. Zuvor war der Diplom-Betriebswirt bereits als Vice President der Technology Solutions Group von Hewlett- Packard für den Vertrieb von Unternehmens-IT bei HP in Deutschland verantwortlich. Die neue IPG sieht wie folgt aus:

Die Sparte Laserjet and Enterprise Solutions (LES) betreut künftig alle Laserjet Lösungen (Hardware, Software und Toner) inklusive Multifunktionsdrucker, Edgeline-Produkte und Scanner. Unter der Leitung von Bärbel Meiborg verantwortet LES auch das Marketing für das Enterprise- und SMB-Segment inklusive Channel-Marketing und dem kommerziellen IPG Handelskanal. Hier liegt der Fokus auf einer stärkeren Integration des Zubehör- und Hardwaregeschäfts sowie auf der Vermarktung von Konzepten rund um die Themen Drucken und Kopieren.

Die Sparte Inkjet und Websolutions (IWS) ist unter der Leitung von Reiner Drees für sämtliche Aktivitäten mit tintenbasierenden Geräten zuständig und gleichzeitig für das Marktsegment Consumer. Dazu zählen dann auch die Privatkundenmarketing- und –vertriebsaktivitäten sowie das Trade Marketing Consumer für die HP PSG (Personal Systems Group). Drees zeichnet außerdem für den Wachstumsmarkt Business in Retail verantwortlich. Immer mehr Selbständige und Inhaber kleiner Betriebe kaufen ihre IT-Produkte in Elektronikmärkten und bekommen dort von HP ein spezielles Portfolio angeboten. Die Retail-Salesaktivitäten innerhalb IWS werden von Petra Walser als Consumer Sales Managerin gesteuert.

Für die Leitung der Sparte Enterprise Printing Sales and Services ist Michael Stolz zuständig. Mit einem Geschäftsmodell, das Hardware, Supplies, Services und Solutions in sich vereint, gestaltet der Konzern das Enterprise-Geschäft deutlich integrierter. Auch hier verfolgt HP einen »konsequenten Lösungsansatz« und möchte sich als ganzheitlicher Anbieter von effizienten Outputmanangement-Lösungen positionieren.

Schlussendlich sieht sich HP als Anbieter mit dem breitesten Portfolio für den kommerziellen, technischen und industriellen Grossformatdruck, den hochvolumigen digitalen Produktionsdruck sowie den digitalen Etiketten- und Mailingdruck. Im GSB (Graphical Systems Business) ist Matthias Malm für die Grossformataktivitäten mit HP Designjets verantwortlich. Wolfgang Kochan leitet die HP Indigo Digitaldrucksparte.

Lesen Sie auch :