Bei Lancom wird das seit vielen Jahren etablierte Partnerprogramm LANVantage durch die “LANcommunity” ersetzt. (Bild: Lancom Systems)

Lancom strukturiert Vertrieb über Partner neu

Der deutsche Netzwerkhersteller Lancom hat das Programm zur Unterstützung seiner Vertriebspartner neu strukturiert. Das seit vielen Jahren etablierte Partnerprogramm LANVantage wird dabei durch die “LANcommunity” ersetzt. Der neue Name soll die stark auf langfristige Kooperation und gegenseitige Unterstützung ausgelegte Neuausrichtung unterstreichen. Und er soll darauf hinweisen, dass man künftig auch die Partner untereinander stärker in

Dell Logo (Logo: Dell)

Dell legt neue IoT-Strategie vor

Die Aktivitäten sind nun in einem eigenen Geschäftsbereich zusammengefasst. Zum Start wurden ihm neue Produkte, Labs und ein Partnerprogramm in die Wiege gelegt. In den nächsten drei Jahren will Dell hier eine Milliarde Dollar in Forschung und Entwicklung investieren.

HP-Workstation-Z2-mini (Bild: HP Inc.)

HP Inc. stellt Mini-Workstation für CAD-Anwender vor

HP wird Ende Dezember in Deutschland mit der Workstation Z2 Mini einen besonders kleinen und dennoch leistungsfähigen Rechner für CAD-Anwender auf den Markt bringen. Die Z2 Mini soll dann zu Preisen ab 850 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer erhältlich sein. Als Betriebssystem ist Windows 10 Pro oder Linux vorgesehen. Die kompakte Workstation ist zudem von AutoCAD, Inventor,

sage-logo

Sage Software wirft Ballast ab

Softwareanbieter Sage plant insgesamt sieben Geschäftsbereiche zu verkaufen, darunter auch die in Deutschland angebotenen CRM-Produkte Sage ACT! und Sage Sales Logix. Obwohl das Unternehmen dafür etwas mehr als 108 Millionen Euro bekommen soll, ist der Verkauf ein Verlustgeschäft.

ms-office365

Microsoft nennt deutsche Preise für Office 2013

Mit Office 365 Home Premium können Privatanwender die Software-Suite erstmals als Service beziehen. Der kostet sie dann 99 Euro pro Jahr. Dafür bekommen sie das Nutzungsrecht auf fünf Endgeräten. Daneben gibt es aber auch künftig die klassischen Einzelplatzlizenzen – zu einem einmaligen Kaufpreis zwischen 139 und 539 Euro.

Peter Schneider, Gründer und Chef des Gebrauchtsoftwarehändlers UsedSoft (Bild: UsedSoft)

Gebrauchtsoftware ist nicht mehr aufzuhalten

Die Zeichen häufen sich, dass die letzten Bedenken für den Handel mit Software aus zweiter Hand ausgeräumt werden. Doch die Hersteller liefern heftige Rückzugsgefechte. ZDNet, die Schwesterzeitschrift von ChannelBiz, sprach mit UsedSoft-Chef Peter Schneider über den Markt.